Windows 11 Installation

Windows 11 Installation jetzt schon mögich!

Windows 11 Installation jetzt schon mögich!

Das System vorbereiten

Damit die Windows 11 Installation möglich ist, muss der PC einige Voraussetzungen erfüllen. Idealerweise wird das System bereits im Vorfeld vorbereitet, um spätere Schwierigkeiten zu vermeiden.

Schritt 1: Microsoft hat die Anforderungen an die Hardware spürbar verschärft. Sie sollten deshalb vor der Installation geprüft werden. Das funktioniert entweder durch die Prüfung einzelner Komponenten oder mithilfe des offiziellen Microsoft-Tools PC Health Check.

Schritt 2: Wer eine Windows 11 Installation durchführen möchte, sollte zuerst sämtliche Updates installieren. Idealerweise sowohl für die Hardwarekomponenten als auch für die eingesetzte Software.

Schritt 3: Vor dem anstehenden Update ist es sinnvoll, das System aufzuräumen. Zwar übernimmt Windows 10 einen Großteil der Arbeit, doch unnötige Programme können beim Upgrade eine potenzielle Fehlerquelle darstellen.

Schritt 4: Der wichtigste Schritt von einem großen Upgrade ist ein Back-up. Sollte bei der Windows 11 Installation trotz aller Vorarbeiten etwas schief gehen, kann das Back-up erneut eingespielt werden.

 

So einfach funktioniert die Windows 11 Installation jetzt schon!

Die Windows 11 Installation ist für Windows Insider bereits lange vor dem 5. Oktober 2021 erhältlich. Für alle anderen erfolgt die Auslieferung gestaffelt. Wer sein System vorbereitet und sich für die Installation entschieden hat, benötigt nur wenige Schritte, um das neue Betriebssystem nutzen zu können. Wichtig ist jedoch, dass die Anforderungen an die Hardware erfüllt sind, damit die Windows 11 Installation gelingen kann.

1. Über die Windows-Einstellungen in den Bereich „Updates und Sicherheit“ wechseln und den Eintrag „Windows-Insider-Programm“ anklicken.

2. Mit dem persönlichen Microsoft-Konto anmelden.

3. Den „Release Preview-Kanal“ auswählen, wobei ein anschließender Neustart notwendig ist.

4. Nach einem Moment des Wartens erscheint unter „Update und Sicherheit“ das Update für die Windows 11 Installation.

5. Nach der Installation erneut ins „Windows-Insider-Programm“ wechseln und auf „Erhalt von Vorabversionen beenden“ klicken. Dadurch werden künftig ausschließlich die regulären Windows 11 Updates installiert.

Windows 11 Installation
Bildnachweis: © kozhur - stock.adobe.com

Worin ist Windows 11 besser als Windows 10?

Da Windows 10 als solide und stabil gilt, hadern viele Anwender mit der Entscheidung: Lohnt sich die frühzeitige Windows 11 Installation tatsächlich? Es handelt sich dabei um einen großen Schritt, da Microsoft mit einem neuen Windows 11 Design glänzt und bedientechnische Neuerungen realisiert hat. Allerdings ist Win 11 nicht nur optisch moderner – es integriert ebenfalls zahlreiche Verbesserungen.

  • Optik: Wer sich für Windows 11 entscheidet, profitiert von einer modernen Bedienoberfläche. Diese neuen optischen Aspekte sollen einerseits attraktiver wirken, sind andererseits jedoch zunehmend auf Benutzerfreundlichkeit ausgelegt.
  • Neuerungen: Durch zahlreiche Änderungen im Code wurden Altlasten beseitigt. Die neue Windows 11 Installation beinhaltet zusätzlich die bereits in der Windows 10 21H1 integrierten Neuerungen und geht technisch einen Schritt weiter.
  • Schnelligkeit: Das Betriebssystem ist schneller geworden, wobei die bessere Performance auch mit den hohen Anforderungen an die Hardwarekomponenten zusammenhängt.
  • Autostarts: Programme, die per Autostart ausgeführt werden, können lästig sein und die Performance beinträchtigen. Deshalb warnt die neue Windows-Version den Anwender aktiv, sollte dies der Fall sein.
  • App-Store: Der neue App-Store wurde modernisiert und erlaubt es, Android-Apps auszuführen.
  • Kontextmenü: Das neue Kontextmenü wirkt luftiger und überschaubarer und wurde hinsichtlich der Anwenderfreundlichkeit spürbar angepasst.
  • Pfade kopieren: Wer regelmäßig Pfade kopiert, profitiert von der einfachen Kopier-Funktion, die lästige Zwischenschritte ersetzt.
  • Mulit-Fenster-Management: Das Management mehrerer Fenster wurde deutlich verbessert und erleichtert den Einsatz unterschiedlicher Software-Instanzen.
  • Windows-Terminal: Der Windows-Terminal ist endlich im Betriebssystem enthalten, wobei er die Kommandozeile, PowerShell sowie die Azure Cloud Shell vereint. Das vereinfacht die Handhabung.
  • Animationen: Die neuen Animationen stehen in engem Zusammenhang mit der Optik – sie wirken imposanter, ausgeklügelter und machen Spaß bei der Anwendung.
  • Die Einstellungen-App: Die App Einstellungen wurden ebenfalls überarbeitet und schöpfen nun ihr gesamtes Potenzial aus. Dabei wurde die App an sich aufpoliert und ist funktionaler.
  • Sounddialog: Mit dem neuen Sounddialog der Windows 11 Installation fällt die Regulierung der Lautstärke und der Bildschirmhelligkeit leichter.

 

Wie lange wird Windows 10 noch unterstützt?

Wer noch nicht auf Win 11 umsteigen möchte oder kann, hat aktuell die Möglichkeit, Windows 10 weiterhin zu nutzen. Bis 2025 wird das Betriebssystem offiziell von Microsoft unterstützt. Für inkompatible PCs bleiben demnach noch vier Jahre, bis der Wechsel endgültig erforderlich ist.

Header Bild: © monticellllo, stock.adobe.com


Windows 11 im Browser testen

Windows 11 im Browser testen

Windows 11 im Browser testen

Im Windows Insider Programm lässt sich das neue Betriebssystem von Microsoft schon jetzt im Browser testen, obwohl es offiziell noch gar nicht auf dem Markt ist. Das reizt natürlich. Doch um in das Insider Programm zu kommen, ist ein erheblicher Aufwand nötig. Aber deshalb aufgeben? Niemals! Wir verraten die Tricks, mit denen man mit einem Windows 11 Download das System auch so testen kann!

Das ist Windows 11

Bis vor einiger Zeit verkündete Microsoft noch, dass es keinen echten Windows 10 Nachfolger geben würde, sondern nur noch Updates stattfinden sollten.

Jetzt aber kommt Windows 11 doch auf den Markt, aller Voraussicht nach Ende 2021 – und die User sind gespannt, welche Neuigkeiten es bereithält!

Vorweg ist bereits einiges bekannt geworden. Zum Beispiel, dass statt des großen Windows-Logos auf dem Desktop jetzt eine Standard-Wallpaper als Hintergrund erscheint. Auch einige Anwendungen und Features sind neu. Die schwebende Taskleiste beispielsweise, abgerundete Ecken an den Symbolen, animierte Befehlsausführungen beispielsweise im Info-Center und einiges mehr.

Das Betriebssystem soll deutlich schneller als sein Vorgänger Windows 10 sein, stabil laufen und die Arbeit am PC erleichtern. Zudem sind die vielfach ungeliebten Kacheln auf ein Minimum reduziert und lassen sich sogar ganz entfernen.

Alles in allem ist der Windows 10 Nachfolger wohl ein gelungener Coup von Microsoft – auch wenn es ein paar Nachteile zu geben scheint. Wie es heißt, gibt es Probleme mit dem Windows Explorer, und die Anforderungen an die Hardware sind ziemlich anspruchsvoll. Wer noch einen älteren PC hat, sollte jetzt über einen Neukauf nachdenken.

Windows 11 im Browser testen
Windows 11 im Browser testen Bild: © Charnsitr, stock.adobe.com

Wie lässt sich Windows 11 im Browser testen?

Ganz offiziell gibt es nur eine Vorabversion, die sich mittels des Windows Insider Programms testen lässt.

Ärgerlich – wenn es da nicht einen klugen Entwickler gäbe, der auf Basis der JavaScript-Bibliothek React die Windows 11-Oberfläche im Browser zum Testen bereitgestellt.

Zwar ist hier nicht das vollständige Windows 11 auszuprobieren. Aber einige Funktionen lassen sich steuern, sodass man einen ersten Einruck von dem neuen Betriebssystem bekommen kann.

Auf GitHub sieht man schon mal die Bedienoberfläche des Windows 10 Nachfolgers. Einige Bilder in der Galerie darunter zeigen, was mit Windows 11 möglich ist, wie das frische Design rüberkommt.

Beim Klick auf eines der Bilder öffnet sich ein neuer Tab mit dem Bild im Großformat. Und genau hier lässt sich das ganze auch downloaden, um die eine oder andere Windows 11-Funktion zu testen.

So lassen sich zum Beispiel Startmenü und die Suche schon mal ausprobieren.

Per Mausklick kommt man auch auf den Store, sogar Edge funktioniert in der Vorabversion bereits.

Ein kleines Schmankerl: Wie bei der „echten“ Version lassen sich auch die Widgets nach links auf den Desktop verschieben.

Alles funktioniert natürlich noch nicht. So sind die neuen Einstellungen noch nicht aktiviert, ebenso wenig der Windows Explorer. Und das Info-Center erscheint noch im alten Stil.

 

Download im Windows Insider Programm

Wer die echte Beta-Version testen will, kann als Insider den Windows 11 Download starten. Die einzelnen Schritte dazu:

  • Auf insider.windows.com registrieren.
  • Mit dem bestehenden Microsoft Konto anmelden oder ein neues Konto eröffnen.
  • Häkchen setzen, um den Nutzungsbestimmungen zuzustimmen.
  • Auf der nächsten Seite auf das Feld „Mit dem Flighting beginnen“ anklicken.
  • In den Windows 10-Einstellungen zu „Update und Sicherheit“ gehen.
  • Links unten auf „Windows-Insider-Programm“ klicken.
  • Das Plus-Symbol anwählen, um das Windows-Insider-Konto mit Windows 10 zu verknüpfen.
  • Entsprechende E-Mail-Adresse auswählen, „Weiter“ klicken.
  • Bei „Wählen Sie Ihre Insider-Einstellungen“ das grau unterlegte Feld anklicken.
  • Jetzt im Fenster „Dev Channel“ wählen, um zur Beta-Version von Windows 11 zu gelangen.
  • Als nächstes zu Windows Update wechseln und „Nach Updates suchen“ anwählen.
  • Die Windows 11-Preview kann jetzt heruntergeladen und installiert werden.

Header Bild: © Ascannio, stock.adobe.com


Das bringt das Betriebssystem Windows 11

Das bringt das Betriebssystem Windows 11

Eigentlich sollte Windows 10 das letzte Betriebssystem sein, das Microsoft auf den Markt bringen wollte. Statt eines echten Windows 10 Nachfolgers solle es nur noch Updates geben, so das Unternehmen. Jetzt aber ist doch alles ganz anders gekommen. Mit dem neuen Windows 11 will Microsoft alle Fehler und Unliebsamkeiten einiger Vorgängersysteme ausradieren und zugleich sämtliche Vorteile aus Windows 7 bis Windows 10 kompakt vereinen. Ob das gelungen ist? Wir haben die Stärken und Schwächen auf Herz und Nieren geprüft!

Was ist neu am Windows 10 Nachfolger?

Windows 7 war eines der beliebtesten Betriebssysteme. Sein Nachfolger Windows 8 hingegen ließ manche User schier verzweifeln. Vor allem das Startmenü mit seinen dominanten, Bildschirm füllenden Kacheln empfanden die meisten als störend.

Beim Windows 10 Upgrade gehörten die Kacheln zwar immer noch dazu. Aber erstens weniger groß, und zweitens konnte man das „Kleinkarierte“ mit einigen Klicks in Kontextmenübefehlen entfernen.

Windows 11 hingegen kommt nun mit einer ganz neuen Bedienoberfläche daher – und zwar ganz und gar ohne Kacheln.

Das Startmenü schwebt über der Taskleiste und lässt sich auch in der Mitte des Desktops platzieren. Oft genutzte Programme, zuletzt genutzte Dateien und System-Steuerelemente sind übersichtlich im oberen Bereich des Startmenüs angeordnet.

Ganz verzichtet wird in Windows 11 auf das vorinstallierte Skype, stattdessen wird Microsoft Teams favorisiert.

Die Icons für Programme oder Startknopf können auf der Bedienoberfläche wahlweise in der Mitte der Taskleiste platziert oder linksbündig angeordnet werden – so, wie man es lieber hat.

Für den Bildschirm stehen weiterhin ein Dark- und ein Light-Mode zur Verfügung. Das markante Windows-Logo in der Mitte sucht man jetzt vergebens. Stattdessen wartet Windows 11 mit einer neuen Standard-Wallpaper auf.

Neu beziehungsweise wiederbelebt sind auch die Widgets von Windows Vista. Wahlweise kann man sich hier beispielsweise News aus aller Welt, die exotischen Foodtrends oder auch das aktuelle Wetter per Infoschnipsel oder in der Vollbildansicht anzeigen lassen. Und: Die Widgets sind für Entwickler offen, sodass jedes Programm relativ einfach einzuklinken ist.

Kyiv, Ukraine - March 27, 2021. Notebook with Microsoft Windows 10 logo. Operating systems developed by Microsoft. High quality photo

Stärken und Schwächen von Windows 11

Das neue Betriebssystem ist deutlich mehr als ein einfaches Windows 10 Upgrade. Aber wie alles Neue hat auch der Windows 10 Nachfolger seine Stärken und Schwächen.

Wo genau die Stärken und Schwächen liegen:

Windows 11 Pluspunkte

  • Aktualität: Das Betriebssystem läuft stabil und spürbar schneller als sein Vorgänger. Sowohl Task-Manager als auch der Virenschutz sind auf dem neuesten technischen Stand. Schnellstartmodus, Explorer-Kopier-Dialog und -Engine sowie Windows-X-Menü sind praktische Tools.
  • Design: Die mittig platzierten Symbole mit abgerundeten Ecken in der Taskleiste wirken modern. Unnötige Apps sind von der Bedienoberfläche verschwunden, die Standard-Wallpaper als Hintergrund schenkt ein erfrischend neues Bild.
  • Wahlfreiheit: Dem einen oder anderen User mag so manche optische Neuerung nicht gefallen. Kein Problem – fast alles lässt sich deaktivieren und/oder wie bei älteren Betriebssystemen wie gewohnt darstellen und anordnen.
  • Geschwindigkeit: Wie bereits erwähnt ist Windows 11 wesentlich schneller das Vorgängersystem. Und das gilt für die gesamte Performance. Sowohl Programme als auch Anwendungen wie etwa YouTube oder umfangreiche Websites lassen sich ruckelfrei öffnen und konsumieren. Ebenfalls zur Geschwindigkeit trägt eine neue Funktion bei: Vor Programmen, die unbemerkt selbstständig im Hintergrund starten, wird gewarnt. Sie lassen sich dann per Klick auf ein automatisches Pop-up-Fenster und in den Einstellungen deaktivieren.
  • Fenster-Anordnung: Wie bei Windows 7 und Windows 10 Upgrade von 2009 und 2015 lassen sich per „Aero Snap“ Fenster an den Bildschirmrand ziehen und dort mit 50-prozentiger Bildschirmgröße fixieren. Mit „Snap Assist“ lassen sich zusätzlich weitere geöffnete Fenster in einer Großvorschau für die anderen 50 Prozent des Bildschirms anzeigen. Zudem lassen sich die Fenster auf 25 Prozent des Bildschirms skalieren und in eine Ecke ziehen. Per Mouse-over über eines der Fenster zeigt das Programm sinnvolle Optionen zum Arrangement an.
  • Animation: Ausführungen mit dem Betriebssystem werden animiert dargestellt und können durch Tastenkombinationen aufgerufen werden:
  • Windows + D minimiert sämtliche Fenster.
  • Windows + E öffnet Edge.
  • Windows + R aktiviert einen futuristischen Einfliegen-Effekt zum Öffnen des Ausführen-Dialoges.
  • Windows + X lässt das Kontextmenü eines Buttons aufpoppen.
  • Kontextmenüs: Mit Tastenkürzel oder einem rechten Mausklick erscheint das Kontextmenü an einer freien Stelle auf dem Desktop. Neu sind die großen Schaltflächen und die Symbole, die sich ausschneiden, kopieren, umbenennen, freigeben oder löschen lassen. Praktisch ist der Kontextmenübefehl „Als Pfad kopieren“, mit dem sich schnell zu bevorzugten Seiten klicken lässt. Mit der Option „Show more options“ in allen Kontextmenüs lässt sich das klassische Kontextmenü aufrufen.
  • Edge: Zwar ist der Internet Explorer noch in den Program Files zu finden. Aktiviert aber ist grundsätzlich Chromium Edge, der bislang hochwertigste Browser.
  • Boot-Sound: Nutzer von Windows 7 kennen sie noch: die Melodie, die beim Einloggen auf ein Benutzerkonto ertönt. Mit dem neuen Betriebssystem ist dieser Boot-Sound zurück – allerdings ein wenig verhaltener und hintergründiger.
  • Windows Terminal: Dieses Tool fasst gleich drei wichtige Funktionen zusammen: die Kommandozeile , die PowerShell und die Azure Cloud Shell. Ideal, um schnelle Befehle im Wechsel auszuführen.
  • Kosten: Für Windows-10-User ist Windows 11 kostenlos.

Windows 11 Nachteile

  • Positionierung: Leider lässt sich die Taskleiste nicht willkürlich positionieren. Lediglich der untere Bildschirmrand steht zur Verfügung.
  • Hardware-Anforderungen: Wer mit Windows 11 arbeiten will, braucht schon ein neueres PC-Modell. Die Hardware sollte auf alle Fälle folgende Anforderungen erfüllen:
  • CPU mit Dual-Core-Modell, mindestens 1 Gigahertz
  • 4 Gigabyte RAM
  • 64 Gigabyte verfügbarer (SSD-)Speicherplatz
  • DirectX 12 unterstützende Grafikkarte
  • WDDM 2.0-Treiber
  • UEFI-Modus zum Booten
  • Monitor mit HD-ready-Auflösung von 720p
  • TPM-2-Chip (Trusted Platform Module)
  • als Befehlsempfänger nur neueste Prozessoren
  • Online-Konto: Wer Windows 11 auf seinem PC installieren will, muss zunächst ein Online-Benutzerkonto anlegen.

Tipp: In ersten Tests haben gewisse Schlüsselwörter es bislang mit einem Trick erlaubt, das System ohne Online-Konto zu nutzen. Zum Anmelden dazu Wörter wie „spammer“, „scammer“, „billgates“ oder „elonmusk“ eingeben. Bei der Eingabeaufforderung nach einem Passwort kann dann irgendetwas eingegeben werden. Es erfolgt eine Problemmeldung, dass zu oft ein falsches Passwort eingegeben wurde. Dann erscheint ein Eingabefeld für den Account-Namen eines lokalen Kontos, mit dem auf das bestehende Konto zugegriffen werden kann.

  • Ribbons: Die auffällig breiten Bedienelemente sind aus dem Dateimanager in Windows 11 verschwunden.
  • Datensicherung: Hier hat sich nicht viel Neues getan. Nach wie vor ist der Imager von Windows 7 zum Sichern des Betriebssystems eingebaut. In der Vergangenheit – besonders unter Windows 10 – führte der Backup häufig zu Problemen.
  • Animationen: Die einen finden’s toll – die anderen sind genervt von Menüs, die sich mit Special-Effects animiert öffnen. Sie getrennt aktivieren oder deaktivieren zu können, scheint nicht vorgesehen zu sein.
  • Doppelte Programme: Mit Windows 11 kann man gleich zwei vorinstallierte Apps zum Hören nutzen: „Groove Musik“ und den Windows Media Player (WMP) 12. Beide Programme liefern in etwa die gleichen Funktionen, belegen aber unnötig Speicherplatz.
  • DVD-Wiedergabe: Seit Windows 8 ist der MPEG-2-Codec verschwunden – und in Windows 11 noch immer nicht wieder aufgetaucht. Schade, den dadurch lassen sich keine DVD’s wiedergeben.
  • Boot-Sound: Okay, weiter oben galt die Starter-Melodie noch als Pluspunkt. Gleichzeitig aber kann der Sound mit der Zeit auch auf die Nerven gehen. Das Gute ist aber, dass er sich in der Systemsteuerung mit dem Suchwort „sound“ und dem Befehl „Systemsounds ändern“ deaktivieren lässt.
  • Explorer: Wie weiter oben beschrieben, gibt es den Internet Explorer zwar noch im System. Will man ihn jedoch nutzen, öffnet sich automatisch Edge. Das Problem: Ist der Microsoft-Browser beschädigt, lässt sich auch der Explorer nicht alternativ öffnen.
  • Desktop-Wallpaper: Fans der Wallpaper als Desktop-Hintergrund freuten sich noch unter Windows 7 über die Möglichkeit, das Motiv zyklisch tauschen zu können. Windows 11 bietet diese Option kaum noch. Wie schon bei Windows 10 sind lediglich 6 Tauschzyklen möglich.

Header Bild: © Rawf8, stock.adobe.com


Startmenü Windows 10: So kann man es auch in Windows 11 aktivieren

Startmenü Windows 10: So kann man es auch in Windows 11 aktivieren

Statt Windows 10X als Nachfolger des beliebten Windows 10 Pro zu etablieren, hat Microsoft sich etwas ganz Neues einfallen lassen: Windows 11 mit neuen Features und vor allem mit einem völlig überarbeiteten Design. Genau das aber stößt schon jetzt bei einigen Nutzern auf wenig Gegenliebe. Wer das Startmenü Windows 10 gewöhnt ist, dem fällt die Umstellung auf den Windows 10 Nachfolger schwer. Aber mit ein paar Tricks lässt sich auch mit der Windows 11 Betaversion wie gewohnt arbeiten.

Das ist anders als bei Windows 10 Pro

Schon Ende Juni 2021 konnten Nutzer über das Windows Insider Programm die Test-Builds von Windows 11 downloaden (die finale Version soll Ende 2021 zur Verfügung stehen). Und wer Windows 11 Beta ausprobiert hat, erkennt schnell, dass so manches Element aus Windows 10X übernommen wurde. 

Besonders auffällig ist gleich der Start des Betriebssystems. Anders als das Startmenü Windows 10 schwebt es bei der 11er-Version etwas über der Taskleiste und lässt sich auch in der Mitte des Desktops platzieren. 

Verschwunden sind die Live-Kacheln, die für einigen Ärger gesorgt hatten. An ihrer Stelle findet man nun im oberen Bereich des Bildschirms die angepinnten Programme, gleich darunter die zuletzt genutzten. Auch die Steuerelemente sind dort platziert – und alles mit elegant wirkenden abgerundeten Ecken.

Den Light- und Dark-Modus hat Microsoft in der neuesten Version beibehalten – allerdings ohne das auffällige Windows-Logo.

Eine weitere Neuerung ist eigentlich ein alter Hut – aber ein beliebter! Denn mit Windows 11 kehren die Widgets zurück. Die kleinen Infoschnipsel mit aktuellen Nachrichten, Wettervorhersage oder Aktienkursen kennen User noch von Windows Vista. 

Tipp: Rechner, die mit der aktuellen Windows-10-Version arbeiten, lassen sich kostenlos auf Windows 11 updaten. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Hardware entsprechend fit ist.

© Angelov, stock.adobe.com

Die Anforderungen:

  • Dual-Core-CPU (1GHz) mit 64-Bit Unterstützung 
  • 4 GByte RAM 
  • 64 GByte Speicherplatz 
  • UEFI-Firmware 
  • Secure Boot mit TPM 2.0 
  • DirectX 12 kompatible Grafikkarte 
  • Display mit mindestens 720p-Auflösung

Wer lieber zum Starmenü Windows 10 zurückkehren will: So geht’s

Microsoft zeigt offenbar Verständnis für die Gewohnheiten seiner treuen Fans. Darum ist unter Windows 11 eine Option vorhanden, mit der User quasi im Handumdrehen zum geliebten Startmenü Windows 10 zurückkehren können. Diese Möglichkeit haben die Programmierer allerdings ein bisschen versteckt. Aber Suchen soll ja auch Spaß machen, wie man hört.

Das sind die Schritte, um zum Startmenü Windows 10 zurückzukehren:

  1. Zuerst mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle auf der Taskleiste klicken.
  2. Anschließend „Taskleisteneinstellungen“ aktivieren.
  3. Falls nicht automatisch eingestellt, nun in der linken Leiste „Personalisierung“ anklicken.
  4. Jetzt im Fenster „Taskbar behaviors“ beziehungsweise „Taskleisten-Verhalten“ auswählen.
  5. Mit der Funktion „Taskbar alignment“ (oder „Taskleisten-Ausrichtung“) das Wort „links“ wählen. Damit sind Startknopf, aufklappbares Startmenü und andere Symbole wieder an der gewohnten Stelle.

© Lasa, stock.adobe.com

Wer sie mag, kann auch die Kacheln zurückholen

Windows 10 Pro hat bei einigen Usern einen enormen Unwillen hervorgerufen. Grund des Ärgers waren die Kacheln, in denen im Startmenü Windows 10 die Anwendungen untergebracht waren. 

So mancher aber fand genau das schick und übersichtlicher als das alte Design. Windows 11 verzichtet auf das „Gekachele“. Wer sie aber liebt, kann das Design ebenfalls mit ein paar Schritten und wenigen Klicks aktivieren:

  • Den Registrierung-Editor mit dem Suchbegriff „regedit“ öffnen.
  • In der Navigationsleiste nun den Befehl „Computer\HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced“ eingeben.
  • In der Seitenleiste jetzt mit einem rechten Mausklick „Advanced“ wählen. 
  • Es erscheint ein Kontextmenü, in dem „Neu - DWORD-Wert (32-Bit)“ gewählt wird.
  • Dieser neue DWORD-Wert erhält den Namen „Start_ShowClassicMode“.
  • Per Doppelklick wird dieser neue Wert geöffnet, jetzt unter dem Kennwort „Wert“ eine 1 eintragen und mit „OK“ speichern.
  • Um zum Kachel-Startmenü zurückzukehren, muss man den Rechner jetzt nur noch neu starten. 

Header Bild: © monticellllo, stock.adobe.com