Windows 10 Schnellstart: So aktiviert und deaktiviert man ihn

Windows 10 Schnellstart: So aktiviert und deaktiviert man ihn 

Manchmal dauert es eine kleine Ewigkeit, bis der Rechner endlich hochgefahren ist. Das ist vor allem dann lästig, wenn man beispielsweise gerade einen Kunden am Telefon hat und eine dringende Auskunft benötigt, die aber auf dem Rechner abgespeichert ist. Dann wird die Dauer des langsamen Startens schon zur echten Geduldsprobe. Abhilfe schafft da der Schnellstart, mit dem Windows 10 bedeutend schneller hoch- und auch wieder herunterfährt. Normalerweise dauert es damit nur ein paar Sekunden. Praktisch, oder? Und dennoch kann es gute Gründe geben, den Windows 10 Schnellstart zu deaktivieren. Welche das sind, erklären wir hier.  

Das passiert beim Windows 10 Schnellstart

Beim Starten des Computers unter Windows 10 Home oder Windows 10 Pro finden grundsätzlich drei Systemvorgänge statt:

  1. Preboot, also die Authentifizierung des Systems 
  2. Initialisierung des Systems und der Treiber
  3. Session Init, womit das eigentliche Starten der Sitzung gemeint ist.

Ist das alles erledigt, kann der PC die Anmeldung des Nutzers entgegennehmen. 

Beim Windows 10 Schnellstart wird im Grunde nur der Initialisierungsprozess optimiert. Das langsame Starten mit scheinbar endloser Dauer ist vermeidbar, wenn man den Computer auch in diesem Modus zuvor herunterfährt. Das ganze System befindet sich dadurch in einer Art Ruhemodus. Das heißt, es wird nicht vollständig heruntergefahren, nur die Programme werden geschlossen und die Nutzer abgemeldet. 

Die wichtigsten Systemdateien zur Initialisierung, die der PC beim Starten sofort benötigt, sind in einem Zwischenspeicher mit Namen „hiberfil.sys“ abgelegt – und beim nächsten Start sofort wieder einsatzbereit.

© Tiko, stock.adobe.com

Warum sollte man den Windows 10 Schnellstart deaktivieren?

Unter Windows 10 Home und Windows 10 Pro ist die Schnellstartfunktion als Standard bereits aktiviert. Dennoch gibt es Situationen, in denen die Funktion besser nicht genutzt werden sollte: 

  • Beim Arbeiten mit zwei Betriebssystemen auf einem Rechner kann es besonders mit älteren Versionen von Windows (vor allem bei Windows 7!) und mit Linux zu Problemen kommen. 
  • Nutzt man eine SSD-Festplatte, verkürzt sich deren Lebensdauer durch die permanenten zusätzlichen Schreibvorgänge.
  • Beim Arbeiten in einem Netzwerk können Richtlinien nicht ausgeführt werden, wenn sie als Bedingung „Beim Starten“ haben.
  • Enthalten Softwareverteilung und Patch-Management die Regel „Beim Neustart“, funktionieren sie nicht mit der Schnellstartfunktion.

So wird der Windows 10 Schnellstart deaktiviert

Gibt es eines der vorher genannten Probleme mit dem PC, wird es höchste Zeit, den vorinstallierten Windows 10 Schnellstart zu deaktivieren. Und so geht ihr dabei vor:

  • Als erstes öffnet man die Systemsteuerung unter Windows 10.
  • In der Kategorie „System und Sicherheit" klickt man dann auf „Energieoptionen“.
  • Nun im Auswahlfenster die Option „Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll“ wählen.
  • Es erscheint unter anderem der Link „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“, auf den man klicken muss.
  • Danach erfolgt eine Sicherheitsabfrage, die man mit „Ja“ beantwortet.
  • Jetzt nach unten scrollen und bei der Option den Haken bei der Option „Schnellstart aktivieren (empfohlen)“ entfernen.
  • Als letzten Schritt die neuen Einstellungen unter „Änderungen speichern“ bestätigen.

Tipp:

Möchte man den Windows 10 Schnellstart wieder aktivieren, muss man die gleichen Schritte erneut ausführen. Allerdings setzt man unter „Schnellstart aktivieren (empfohlen)“ den entsprechenden Haken.

© Angelov, stock.adobe.com

Alles klappt nur bei aktivierter Ruhezustand-Funktion

Der Windows 10 Schnellstart basiert auf dem Hibernation-Mode. Das bedeutet, dass der PC im Ruhezustand von der Stromversorgung getrennt wird. Ist nun aber die Funktion des Ruhezustandes – aus welchen Gründen auch immer – bereits ausgeschaltet, klappt die Deaktivierung des Windows 10 Schnellstarts nicht. Die oben genannten Optionen sind dann nicht sichtbar. 

Sollte das der Fall sein, hilft nur, die standardmäßige Voreinstellung der Ruhezustands-Funktion zu reaktivieren.

  1. Dazu die Windows-Taste und gleichzeitig X drücken, damit die Kommandozeile erscheint. 
  2. Hier muss man die Admin-Eingabeaufforderung starten. 
  3. Es öffnet sich das DOS-Fenster, indem man den Befehl powercfg /hibernate on eingibt.

Header-Bild: © 1STunningART, stock.adobe.com


Windows 10 Update: Was kann die neue Version?

Windows 10 Update: Was kann die neue Version?

Und wieder gibt’s ein neues Windows 10 Update … Fast könnte man ja den Eindruck gewinnen, Microsoft schickt jeden Monat ein Release an die Nutzer. Da kann man schon mal durcheinander kommen und sich fragen: Wenn ich nun ein neues Windows 10 kaufe, etwa fürs Home Office, was bringt mir dann der neueste Release? Nur keine Bange – wir bringen Licht ins Dunkel! 

 

Neue Windows Version, alte Windows Version – welche ist installiert?

Windows 11 ist nicht in Sicht. Stattdessen werden für jeden, der Windows 10 kaufen möchte, regelmäßige Updates zur Verfügung gestellt. Das aktuelle Release heißt Oktober-2020-Update – oder offiziell: 20H2 – und ist auf den ersten Blick „nur“ ein Wartungs-Patch. Das bereits angekündigte „Windows 10 21H1“ wird wohl ebenfalls ein Update, das sich hauptsächlich auf den Wartungsservice konzentriert, während voraussichtlich im Herbst mit „Windows 10 21H2“ wieder wesentliche Neuerungen zu erwarten sind.  

Um die Vorteile des Updates auszuschöpfen, muss man nicht gleich ein neues Windows 10 kaufen. Wer die aktuelle 2004-Version oder das 1909-Update von Windows 10 zum Beispiel für seine Bürosoftware im Home Office problemlos nutzen kann, ist auf der sicheren Seite. Update Probleme wie ein zu langsamer Prozessor, unzureichender Speicherplatz oder zu wenig Arbeitsspeicher tauchen nicht auf. Auch die Sorge, dass die Treiber-Signaturen eventuell nicht mehr funktionieren, ist unbegründet.  

Um herauszufinden, welche Windows 10-Version installiert ist, helfen folgende Schritte:

  • Über den Start-Button das Startmenü öffnen.
  • Unter „Einstellungen“ den letzten Punkt „Info“ anklicken.
  • Jetzt erscheinen alle Informationen zur Windows 10-Version.

Windows 10 Update downloaden – nichts einfacher als das!

Natürlich ist es wesentlich praktischer, das neueste Update herunterzuladen, als sich ständig eine neue Version von Windows 10 zu kaufen. Und das bekommen auch Nicht-Profis im Handumdrehen hin. Voraussetzung ist allerdings, dass der PC auf das neue Update vorbereitet ist. 

Als wichtigstes Element dafür gilt, dass der Computer bereits auf das Mai-2020-Update geupdatet ist. 20H2 wird sonst als Betriebssystem vollkommen neu installiert – und dabei kann es dann zu ärgerlichen Update Problemen kommen, im schlimmsten Fall sogar zu einem Totalausfall des Systems.

Ist der Rechner bereit für den Release, läuft in der Regel alles reibungslos:

  1. Im Startmenü „Einstellungen“ anklicken
  2. „Update und Sicherheit“ wählen
  3. „Nach Updates suchen“ anklicken
  4. Optionales Update „Funktions-Update für Windows 10, Version 20H2“ wählen
  5. Auf „Herunterladen und installieren“ klicken. 
  6. Zum Aktivieren den PC neu starten.

Achtung: Ältere Windows Versionen führen zur Installation ein komplettes Upgrade des Systems durch. Der gesamte Vorgang dauert deshalb wesentlich länger!

© Renan, stock.adobe.com

Neues Update – neue Features!

Das 20H2-Update bietet neue Möglichkeiten, den PC anzupassen, erhöht die Sicherheit und hält einige Kreativ-Features bereit. 

Einige interessante Features sind:

Farbmodus: Unter „Farben“ in den Einstellungen kann man zwischen Hell und Dunkel-Modus wählen. Das erleichtert die Arbeit am Bildschirm und schont die Augen.

Registrierkarten: Wer immer viele Tabs für Webseiten öffnet, wird dieses Feature lieben! Einfach die meistbenutzte Seite an die Taskleiste heften, per Mauswischer lassen sich dann geöffnete Registrierkarten in der Vorschau auf einen Blick sehen und anklicken.

Vorlesefunktion: Mit der Bildschirmlupe einen Textabschnitt markieren und „Ab hier vorlesen“ wählen. Der Text wird dann laut vorgelesen.

Emoji-Tasten: Nicht nur für Facebook und Co. ist die Tastenkombination Windows + Punkt (.) interessant. Sie öffnet direkt den Emoji-Bereich und lässt Posts, Betreffzeilen oder E-Mail-Begrüßungen gleich viel freundlicher aussehen.

Cursor: Praktisch, wenn längere Texte gelesen, geschrieben oder korrigiert werden. Über die Einstellungen zu „Erleichterte Bedienung“ und von da aus „Textcursor“ anklicken. Schon wird der Strich mit Farbe versehen, wodurch er schneller wiederzufinden ist.

Header-Bild: © Tierney, stock.adobe.com


Windows 10 Versionen

Windows 10 Home oder Pro – was ist das richtige für mich?

Windows 10 Home oder Pro – was ist das richtige für mich?

Die Konkurrenz schläft nicht. Dennoch ist das Betriebssystem Windows von Microsoft nach wie vor für die weitaus meisten Nutzer (vor allem in Deutschland) das Nonplusultra, wenn es um Anwendungen auf dem PC geht. Viele stehen bei der Neuanschaffung allerdings vor der Frage: Windows 10 Home oder Windows 10 Pro – was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile? Welche der Windows 10 Versionen die richtige ist, was es mit 32 Bit oder 64 Bit auf sich hat und alles andere, was es zu wissen gibt, beschreibt der folgende Artikel.

Die Windows 10 Versionen im Vergleich

Um effektiv herauszufinden, welche der zahlreichen Windows 10 Versionen zu einem passt, lohnt sich zunächst mal ein Blick auf die Bezeichnungen der unterschiedlichen Editionen.

  • Education ist ein Angebot für Bildungsinstitutionen. Diese Windows 10 Version enthält bildungsspezifische Standardeinstellungen.
  • Mobile ist für mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones optimiert.
  • Home ist der Standard, der für Privatanwender in aller Regel ideal ist.
  • Pro eignet sich für Unternehmen oder Freischaffende, die umfangreichere Profi-Tools für ihre Arbeit benötigen.

Windows 10 Home
© Renan, stock.adobe.com

Die Konkurrenz schläft nicht. Dennoch ist das Betriebssystem Windows von Microsoft nach wie vor für die weitaus meisten Nutzer (vor allem in Deutschland) das Nonplusultra, wenn es um Anwendungen auf dem PC geht. Viele stehen bei der Neuanschaffung allerdings vor der Frage: Windows 10 Home oder Windows 10 pro – was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile? Welche der Windows 10 Versionen die richtige ist, was es mit 32 Bit oder 64 Bit auf sich hat und alles andere, was es zu wissen gibt, beschreibt der folgende Artikel.

Die Windows 10 Versionen im Vergleich

Um effektiv herauszufinden, welche der zahlreichen Windows 10 Versionen zu einem passt, lohnt sich zunächst mal ein Blick auf die Bezeichnungen der unterschiedlichen Editionen.

  • Education ist ein Angebot für Bildungsinstitutionen. Diese Windows 10 Version enthält bildungsspezifische Standardeinstellungen.
  • Mobile ist für mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones optimiert.
  • Home ist der Standard, der für Privatanwender in aller Regel ideal ist.
  • Pro eignet sich für Unternehmen oder Freischaffende, die umfangreichere Profi-Tools für ihre Arbeit benötigen.

Windows 10 Pro
© Renan, stock.adobe.com

Brauche ich 32 Bit oder 64 Bit?

Ob Microsoft Office 32 oder 64 bit gebraucht wird, kommt ganz darauf an, wie fit dein PC ist – für die Windows 10 Versionen spielt das eine erstmal untergeordnete Rolle. Ältere Modelle – auch in die Jahre gekommene Windows-Tablets – haben allerdings oft zu wenig Leistung oder erst gar keinen 64-Bit-Prozessor eingebaut. Hier ist natürlich eine Windows 10 home 32-Bit-Version Pro angesagt.

Der 64-Bit-Prozessor ist vor allem für einen Arbeitsspeicher mit 4 GB oder mehr interessant. Denn nur damit kann der Speicher für Windows 10 home 64 bit effektiv genutzt werden. Neuere Computer verfügen in der Regel über den leistungsstarken Prozessor.

So findest du heraus, ob du Windows Home 32 Bit oder Windows Home 64 Bit nutzen kannst

In Windows 7 und Windows Vista muss über die Schaltfläche „Systemsteuerung“ in der Suche „Leistungsinformationen und -tools“ eingegeben werden. 

Im Eintrag klickt man dann je nach Ausführung entweder auf „Details anzeigen und drucken“ oder auf „Detaillierte Leistungs- und Systeminformationen anzeigen und drucken“.

Der Punkt „Systemtyp > System“ zeigt dann, mit welchem Betriebssystem der PC gerade läuft und ob Windows Home 32 Bit oder Windows Home 64 Bit und auch das Microsoft Office 32 oder 64 Bit genutzt werden kann.

Header-Bild: © piter2121, stock.adobe.com


Windows 10 Pro Titelbild

Windows 8, Windows 7 oder Windows 10 Pro – was brauche ich?

Windows 8, Windows 7 oder Windows 10 Pro – was brauche ich?

Es hat sich viel getan in den vergangenen Jahren, seit Microsoft 1985 mit dem Betriebssystem Windows 1.0 den Computermarkt revolutionierte. Zahlreiche Versionen folgten, von denen einige sehr erfolgreich waren, andere hingegen eher für Unmut bei den Usern sorgten. Nach Windows NT, Windows 98, Windows XP oder auch Windows 8.1 ist heute das Betriebssystem Windows 10 Home beziehungsweise Windows 10 Pro das Maß aller Dinge. Das gibt es allerdings in unterschiedlichen Versionen. Welche man davon wirklich braucht, erklären wir hier.

Soll man jetzt auf Windows 10 Pro upgraden?

Wenn nicht jetzt, wann dann? könnte die Gegenfrage lauten. Für wirklich alte Windows Betriebssysteme gibt es schon seit einer gefühlten Ewigkeit keine neuen Programme mehr, erst recht keinen Support oder Updates.

Für Windows 7 (seit 2009), das immerhin noch auf rund 23 % aller Rechner installiert ist, endete der Support für Windows 7 im Januar 2020. Und Windows 8 beziehungsweise Windows 8.1 (seit 2012/2013) sieht ebenfalls seinem Ende entgegen. Hier läuft selbst der bereits erweiterte Support im Januar 2023 aus. 

Ein Windows 8 Update kann aber Sinn machen, wenn das Betriebssystem über ausreichend Kapazität verfügt (64 Bit, mindesten 4 Gigabyte Arbeitsspeicher). Gleiches gilt für ein Windows 7 Update. Auch wenn es vor kurzem noch ein – unangekündigtes – neues Windows 7 Update gab, macht der Umstieg auf eines der aktuellen Betriebssysteme wie Windows 10 Home oder Windows 10 Pro also auf alle Fälle Sinn. Und zwar jetzt!

Windows 10 Pro
© Oleksandr, stock.adobe.com

Welches Betriebssystem ist auf dem PC installiert?

Um herauszufinden, welche Version des Windows Betriebssystems aktuell auf dem Computer installiert ist, genügen 3 einfache Schritte:

  1. Nach dem Klick auf das Windows-Symbol (Start) „Systemsteuerung“ eingeben und Enter drücken. 
  2. Weiter zu „System“ navigieren, hier erfährt man die Geschwindigkeit des Betriebssystems (32 oder 64 Bit). 
  3. Unter „Windows-Edition“ steht die genaue Version des installierten Windows Betriebssystems.

Wer braucht Windows 10 Pro und wem genügt Home?

Nicht jeder PC-Anwender muss das fast 230 Euro teure Windows 10 Pro oder die weiteren Versionen dieses Betriebssystems auf seinem Rechner installieren beziehungsweise upgraden. Es kommt darauf an, wie der Computer genutzt wird. Windows 10 Home ist für rein private Anwendungen bestens geeignet. Mit dem neuen Sprachassistenten Cortana, Windows Hallo für die Anmeldung per Kamera und einer individuellen Anpassung des Starmenüs an die eigenen Bedürfnisse beinhaltet es alle wesentlichen Funktionen. Wer zusätzlich das kostenlose Tool Classic Shell installiert, kann optisch sogar zur Benutzeroberfläche von Windows 7 zurückkehren. Vor Hackerangriffen und Schadprogrammen schützt Windows Defender.

Windows 10 Pro greift zum einen auf alle Funktionen von Windows 10 Home zurück. Zum anderen sind Features eingebaut, die auch kleine Betriebe und fortgeschrittene User zufriedenstellen. Mit Remote Desktop zum Beispiel ist es möglich, von einem anderen PC aus auf den eigenen Computer zuzugreifen. 

Das Programm BitLocker verschlüsselt die Inhalte der Festplatte und schützt sie so vor unbefugten Zugriffen. Interessant für mehrere Nutzer ist der Gruppenrichtlinien-Editor. Er ermöglicht Einstellungen, die das Windows 10 Pro genau an die persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Windows 10 Education stellt eine besondere Lösung für Schüler, Studenten und Lehrer dar. Zum Kauf soll nur diese User-Gruppe sowie gemeinnützige Vereine berechtigt sein. 

Zwar ist bei dieser Version Cortana nicht installiert, dafür aber zum Beispiel Windows to go, mit dem Betriebssystem und persönliche Daten etwa per USB-Stick auf einem anderen Rechner gestartet werden können. Die Sicherheit des Systems wird mit der Funktion AppLocker erhöht, die auch das Sperren einzelner Anwendungen ermöglicht. 

Windows 10 Enterprise wurde speziell für Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern entwickelt. Neben den üblichen Funktionen plus Windows to go und AppLocker lassen sich damit mehrerer Computer verwalten, und neue Updates können vor der Installation geprüft werden. Verkauft wird das Betriebssystem mit mehreren Lizenzen direkt an Unternehmen.

Header-Bild: © dennizn, stock.adobe.com


Windows 10 Lizenz kaufen

Windows 10 Lizenz kaufen – wo, wie und welche ist die richtige?

Windows 10 Lizenz kaufen – wo, wie und welche ist die richtige?

Mit Windows 10 steht Usern eine einheitliche Software-Plattform zur Verfügung, mit der unterschiedliche Gerätetypen bedient werden können. PC, Tablet, Laptop, Smartphone, Xbox, Internet – alles ist möglich! Das Komfort-Plus: Das Betriebssystem passt sich mit der Continuum-Funktion an das Endgerät an und erkennt automatisch, ob mit Maus, Tastatur oder per Touch gearbeitet wird. Wir erklären, worauf es beim Windows 10 Lizenz kaufen ankommt.

Zwischen diesen Versionen kannst du beim Windows 10 Lizenz kaufen wählen

Microsoft gibt für sein Betriebssystem keine neuen Versionsnummern mehr heraus – ab jetzt bleibt grundsätzlich alles bei Windows 10. Da es aber seit Erscheinen des Systems im Jahr 2015 einige Updates existieren, sind mehrere Versionen erhältlich. Die wichtigsten auf dem Markt sind derzeit folgende: 

  • Windows 10 S: Geeignet für Privatanwender und Bildungseinrichtungen. Das System ist für PC und Laptop optimiert, allerdings lassen sich ausschließlich Windows-Store-Apps nutzen. Als Browser ist lediglich Edge verfügbar. 
  • Windows 10 Home: Gedacht für Privatanwender auf dem PC oder Notebook. Der Browser Edge, der Sprachassistent Cortana sowie das App-Framework Continuum sind Standards.
  • Windows 10 Pro: Für Privatanwender und kleine Unternehmen auf dem PC und dem Notebook geeignet.
  • Windows 10 Enterprise: Ist für Unternehmen geeignet, läuft auf PC und Laptop.
  • Windows 10 Education: Hierbei handelt es um einen Upgrade von Home und Pro, der für PC und Notebook für Schüler und Universitäten gedacht ist. 
  • Windows 10 Mobile: Im Privatbereich für Smartphone und Tablet gedacht.
  • Windows 10 Mobile Enterprise: Die Mobile-Version für Unternehmen, die auf neueste Sicherheits-Upgrades angewiesen sind.

Windows10
© rvlsoft, stock.adobe.com

Windows 10 LTSC und LTSB wo liegen die Unterschiede?

Im Grunde genommen ist LTSC (Long Term Servicing Channel) eine Update-Version von LTSB (Long Term Servicing Branch). Das ältere Windows 10 LTSB hat mehrere Varianten mit unterschiedlichen Services:

Current Branch (CB):

Neue Features und Updates werden sowohl für für Privat- als auch für Geschäftskunden automatisch heruntergeladen.

Current Branch for Business (CBB):

Gilt ausschließlich für Geschäftskunden. Der Vorteil: Updates lassen sich zum Testen erst mal bis zu 8 Monate aufschieben.

Long Term Servicing Branch (LTSB):

Diese Variante war und ist für Geschäftskunden gedacht, die möglichst wenig an ihren bestehenden Systemen ändern wollen. Nur alle 2 bis 3 Jahre erscheinen hierbei neue LTSB-Versionen, die von den Kunden sogar abgelehnt werden können. Das aktuelle Windows 10 LTSC kommt ohne Current Branch und Current Branch for Business aus. An deren Stelle tritt der Semi-Annual Channel (SAC). 

LTSC:

Diese Version ist für Großkunden gedacht, die alle zwei bis drei Jahr ein Update erhalten. Diese können wie vorher auch abgelehnt werden. Allerdings wird LTSC ausschließlich bei Enterprise Varianten angeboten, alle anderen Windows 10 Versionen sind davon ausgeschlossen. 

SAC:

Ist für Privat- und Geschäftskunden geeignet und erhält zweimal pro Jahr ein Update der Features. 

32 Bit oder 64 Bit – auch darauf solltest du achten, wenn du eine Windows 10 Lizenz kaufen willst

Die Größenordnung 64 Bit und 32 bezieht sich auf die Informationsverarbeitung des Prozessors, der im Computer verbaut ist. Ein größerer und schnellerer Prozessor ist das vor allem bei großen Programmen oder wenn mehrere Programme gleichzeitig zur Verfügung stehen sollen wichtig.

Hat das Betriebssystem des Rechners die 32 Bit-Variante eingebaut, lässt sich ein Arbeitsspeicher von maximal 4 Gigabyte (GB) nutzen.

Wie viel Bit hat mein Prozessor?

Wer eine Windows 10 Lizenz kaufen will, sollte natürlich wissen, wie viel Bit der Prozessor verarbeiten kann. Um das herauszufinden, geht man ganz einfach in 4 Schritten vor:

  1. Zuerst die „Windows-Taste“ drücken, dann im Suchfeld „Systemsteuerung“ eingeben.
  2. Dann im entsprechenden Fenster auf „System und Sicherheit“ klicken.
  3. Die Option „System“ wählen.
  4. Unter dem Eintrag „Systemtyp“ findet man heraus, ob 32 oder 64 Bit installiert sind.

Kann ich trotzdem eine 64 Bit Windows 10 Lizenz kaufen?

Dazu muss der Computer 64 Bit fähig sein. 

  • Steht im Eintrag „Systemtyp“ der Vermerk „x64-basierter Prozessor“, sind die Grundvoraussetzungen schon mal gegeben.
  • Jetzt kommt es allerdings noch auf den Arbeitsspeicher an. Unter dem Menüpunkt „Installierter Arbeitsspeicher (RAM)“ sollte ein Wert von mindestens 4 GB eingetragen sein.

Header-Bild: © PhotoGranary, stock.adobe.com


Cortana deaktiviert Titelbild

Wie man Cortana deaktiviert

Wie man Cortana deaktiviert

Cortana ist eine Software von Microsoft und der persönliche Produktivitäts-Assistent des Anbieters. Er soll dabei helfen, Zeit zu sparen, damit sich die Nutzer auf das Wesentliche konzentrieren können. Es ist allerdings nicht eindeutig nachvollziehbar, was Cortana alles aufzeichnet und wo die Aufzeichnung der Sprachbefehle von Cortana landen. Diese Datenschutzprobleme führen dazu, dass viele Nutzen Cortana deaktivieren möchten.

Das Problem

Der Sprachassistent Cortana in Windows 10 wird von einigen Anwendern kritisch gesehen, weil Cortana im Verdacht steht, Daten von Anwendern in die Cloud zu übertragen und den Anwender zu überwachen. Cortana kann zwar nicht einfach gelöscht und deinstalliert werden, allerdings gibt es in Windows 10 einige Möglichkeiten das Tool zu deaktivieren. Besonders Anwendern mit Windows 10 Pro und Enterprise fällt es leicht, weil sie auf die Gruppenrichtlinien setzen können. In den kleineren Windows 10-Versionen muss man auf manuelle Einstellungen setzen.

Cortana deaktivieren

Cortana kann jederzeit deaktiviert werden – auf Wunsch bleibt dabei die Konfiguration aber erhalten. Wer noch die ursprüngliche Version von Windows 10 nutzt, kann Cortana schnell und einfach in den Einstellungen deaktivieren:

  • Zum Deaktivieren in der Taskleiste auf das Suchfeld und danach auf der linken Seite auf das Notizbuchsymbol (drittes Symbol von oben) klicken, dann auf Einstellungen. 
  • Den Schieberegler bei Cortana kann Vorschläge, Ideen, Erinnerungen, Warnungen und vieles mehr anbieten auf „Aus“ schieben. An dieser Stelle kann man den Assistenten jederzeit wieder aktivieren. 

Cortana in Windows 10-Versionen vor Anniversary Update (1607) deaktivieren

Auch ab Version 1607 und 1703 lässt sich Cortana weder deinstallieren, noch komplett entfernen. Man kann Cortana jedoch weitgehend aus dem System eliminieren, sodass der Assistent keine Daten mehr sammeln kann.

Nutzer mit Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise haben es etwas leichter: Sie können Cortana in den Richtlinieneinstellungen deaktivieren. Dazu muss man das Tool „gpedit.msc“ öffnen und zu Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Suche navigieren. Auf der rechten Seite kann man etwa mit „Nicht im Web suchen und keine Webergebnisse in der Suche anzeigen“ verhindern, dass Anwender Cortana aktivieren und im Internet suchen. 

Mit der Richtlinieneinstellung „Cortana zulassen“ kann man durch Setzen der Option „Deaktivieren“ Cortana auf allen Rechnern ausschalten, die diese Richtlinie verwenden. Die Anwender können dann lediglich die normale Suche nutzen, jedoch nicht mehr Cortana.

Cortana in Windows 10 Home über die Registry deaktivieren

In kleineren Windows 10-Versionen kann man Cortana ausschließlich über die Registry deaktivieren:

  • Den Registry-Editor durch Eingabe von regedit.exe im Suchfeld des Startmenüs öffnen.

  • Zum Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\PolicyManager\current\device\Experience“ navigieren. 
  • Auf der rechten Seite den Eintrag „AllowCortana“ auf „0“ (null) setzen und den Computer neu starten. 

Ist der Eintrag nicht vorhanden, wie folgt vorgehen:

  • Mit der rechten Maustaste auf den Schlüssel „Experience“ klicken und aus dem Kontextmenü Neu\ DWORD-Wert (32-Bit) wählen. Dort dem Wert die Bezeichnung „AllowCortana“ geben und den Wert auf „0“ (null) setzen.
  • Rechner neu starten. Im Suchfeld sollte der Eintrag „Windows durchsuchen“ statt „Frag mich etwas“ erscheinen.

Cortana deinstallieren

Wer experimentierfreudig ist, kann Cortana über ein inoffizielles Skript deinstallieren, das auf der Seite „deskmodder.de“ zu finden ist. Allerdings sollte man vor der Deinstallation eine vollständige Sicherung von Windows 10 durchführen, da keine Garantie besteht, dass das System dies unbeschadet übersteht. Die Ausführung des Skriptes ist ausschließlich für erfahrene Nutzer zu empfehlen.

Header-Bild: © monticellllo, stock.adobe.com


So soll Windows in der Zukunft aussehen

Windows 10: Plant neues Design für 2021

Fünf Jahre nach der ersten Veröffentlichung möchte Microsoft neue Ideen bei Windows 10 umsetzen. Erste Berichte deuten darauf hin, dass sich Nutzer in vielen Bereich umstellen müssen. Was hat Microsoft vor?

Microsoft arbeitet an einem neuen Design für Windows 10. Was das Update für Nutzer bedeuten wird, ist nach ersten Berichten zwar nicht im Detail klar, aber die Richtung steht fest. Das Betriebssystem soll im Jahr 2021 ein ganz neues Aussehen erhalten, bei dem unter anderem das Startmenü aufgefrischt wird. Mit einer Veröffentlichung des neuen Designs ist erst gegen Ende des Jahres 2021 zu rechnen.

 

Windows Benuzteroberfläche
Das futuristische Windows hat einen lilanen Stich.

Eine neue Optik soll es in folgenden Bereichen geben:

Startmenü:

Erst mit dem Windows 10 Oktober Update wurde die Optik des Startmenüs angepasst, doch das war es noch nicht. Scheinbar arbeitet Microsoft an den verwendeten Effekten.

Taskleiste:

Angeblich soll der Code der Taskleiste umfangreicher verändert werden, wobei die Details aber noch nicht klar sind. Fans träumen natürlich schon von Features wie zentriertem Startbutton wie in Windows 10X oder transparenter Taskleiste, was man heute alles noch mit Zusatz-Tools selbst einstellen muss.

Explorer

Der Explorer hat schon längere Zeit keine neuen Features mehr bekommen, hier ließe sich an der Oberfläche durchaus verbesssern. Die Richtung ist wohl klar, Nutzer sollen nicht länger mit Optionen überhäuft werden.

 

Vermutlich orientiert sich Microsoft bei seinem Projekt optisch an Windows 10X, das ebenfalls ab 2021 erscheinen soll, aber für mobile Geräte gedacht ist. "Sun Valley" dürfte einen Teil der Neuerungen von Windows 10X künftig für Windows 10 auf dem Desktop adaptieren. Dabei soll neben dem Startmenü angeblich auch die Taskleiste aufgefrischt werden.

 

Ein genauer Zeitplan existiert wohl noch nicht, aber so gegen Juni 2021 sollten die wesentlichen Arbeiten erledigt sein. Dann könnten die Beta-Tests für die Insider beginnen. Microsoft wird dieses „Sun Valley“-Update aber sicher nicht vor Herbst 2021 final bereitstellen. Die Anwender sollen zumindest bei einigen Funktionen entscheiden können, ob sie die neue Version nutzen oder die alte beibehalten wollen.

Windows 10 Pin entfernen: einfache Anleitung!

Windows 10 Pin entfernen: einfache Anleitung!

Einen Computer mit einem Passwort zu schützen ist oft genug eine sinnvolle Angelegenheit. Aber eigentlich nicht immer nötig. Den eigenen PC zu Hause mit einem Passwort zu schützen, ist nicht zwingend notwendig, wenn man der einzige ist, der ihn nutzt – oder das Gerät ohnehin gemeinschaftlich genutzt wird. 

Das neueste Betriebssystem von Microsoft, Windows 10, erlaubt es seinen Nutzern, statt eines Passworts, auch einen Pin festzulegen, der aus einer Zahlenkombination besteht. Wie man den Pin deaktiviert und stattdessen ein Passwort oder gar ganz auf den Login verzichten kann, zeigen wir in unserem Tutorial.

Den Windows 10 Pin deaktivieren

Um den Pin bei Windows auszuschalten ruft man die Systemeinstellungen mit der Tastenkombination „Windows+I“ auf. Hier wählt man das Menü „Konten“ und wechselt auf der linken Seite in den Reiter „Anmeldeoptionen.“

Unter „Anmeldeoptionen“ klickt man auf die Schaltfläche „Windows Hello-PIN.“ In dem sich nun öffnenden Schaltfeld klickt man als nächstes auf den Button „Entfernen.“ Windows 10 zeigt nun einen Hinweis an, dass es mit einer Pin einfacher ist, sich anzumelden und das ohne Pin die Gesichts- und Fingerabdruckerkennung nicht mehr funktioniert. Mit einem zweiten Klick auf „Entfernen“ wird der Pin entfernt.

Wer seinen Laptop oft mit zu Terminen oder zur Arbeit nimmt, oder in einem Haushalt wohnt, in dem nicht jeder Zugang zum Desktop-PC haben soll, sollte eine andere Kennwortsicherung für sein Endgerät wählen.

Den Login bei Reaktivierungen ausschalten

Wer nur die Login-Informationen nur bei einer Reaktivierung des Computers ausschalten möchte, der kann dies in den Systemeinstellungen festlegen. Hierfür ruft man die Systemsteuerung mit der Tastenkombination „Windows+I“ auf. Wie zuvor wechselt man über „Konten“ in das Fenster „Anmeldeoptionen.“ Hier wählt man unter „Anmeldung erforderlich“ die Option „Nie“ aus.

Den Login bei Windows 10 deaktivieren

Wer überhaupt kein Kennwort für seinen Computer braucht oder möchte, der kann diesen auch komplett deaktivieren – auch wenn dies ein bisschen komplizierter ist.

Um den Login zu deaktivieren, öffnet man zuerst mit der Tastenkombination „Windows+R“ das Fenster „Ausführen“ und gibt hier den Befehl „netplwiz“ ein. Danach bestätigt man seine Eingabe mit der Enter-Taste.

Mit diesem Befehl öffnet sich das Fenster „Benutzerkonten.“ Hier befindet sich unter dem Reiter „Benutzer“ oben das Feld „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben.“ Hier entfernt man mit einem Klick auf das quadratische Feld links daneben das Häkchen und bestätigt mit „Ok.“

Nachdem man auf „Ok“ geklickt hat, sollte sich ein neues Fenster öffnen. Hier tippt man zur Bestätigung in die dafür vorgesehenen Felder sein eigenes Kennwort ein und bestätigt wieder mit „Ok.“

Header-Bild: © Pixel-Shot, stock.adobe.com


Windows 10

Windows 10 installieren – Infos zu Versionen und Installation

Windows 10 installieren – Infos zu Versionen und Installation

Obwohl Microsoft im Januar 2020 den Support von Windows 7 eingestellt hat, haben längst noch nicht alle Windows Nutzer das neueste Betriebssystem Windows 10 aufgespielt.

Einen Monat nach dem Supportende nutzten noch etwa ein Viertel aller Computer weltweit Windows 7 als Betriebssystem. Dieses Windows 7 statt dem neuen Windows 10 zu nutzen, ist für jeden Nutzer ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko.

Dabei ist es einfach, den eigenen Computer mit einem Windows 10 Upgrade auf den neuesten Stand zu bringen. Bis vor einigen Monaten konnten Windows Nutzer Windows 10 kostenlos herunterladen. Dieses Angebot von Windows ist mittlerweile ausgelaufen – jetzt muss man Windows 10 kaufen, um den Lizenzschlüssel zu bekommen.

Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten, um Windows 10 zu installieren. Windows 10 als Download kann wie ein Update installiert werden. Alternativ kann eine Windows 10 Iso-Datei heruntergeladen werden und die Installation von dieser erfolgen. Welche Variante für Sie die richtige ist, stellen wir in diesem Blogartikel vor.

Windows 10 als Update

Besonders einfach ist die Installation von Windows 10 als Update für Windows 7 und Windows 8.1 Nutzer. Mit diesen beiden Betriebssystemen lässt sich das Windows 10 Upgrade fast wie ein normales Update installieren.

Wer sich für diese Variante entscheidet, bekommt automatisch von Windows angeboten, die entsprechende Windows 10 Version zu installieren. Dabei gibt es bei den Upgrades Unterschiede. Je nach installierter Version erhält man eine entsprechende Windows 10 Version. Diese kann man der folgenden Tabelle entnehmen:

Das Installationsprogramm übernimmt nach der Eingabe des Windows 10 Keys die Installation fast komplett selbständig und behält die meisten Systemeinstellungen, Passwörter, Lesezeichen, Präferenzen und bereits installierte Programme sollten auch nach dem Update weiterhin funktionieren.

Bei dieser Variante muss der Windows 7 oder 8.1 Nutzer auf das kleine Symbol für das Windows 10 Update in seiner Taskleiste klicken. Anschließend beginnt der Computer mit dem Windows 10 Download automatisch. Die Installation von Windows 10 erfolgt dann fast komplett automatisch, nur den Windows 10 Key muss der Benutzer eingeben und einige Präferenzen bei der Installation.

Obwohl diese Form der Installation von Windows 10 erfahrungsgemäß völlig problemlos abläuft, ist es trotzdem Ratsam vor dem Upgrade die eignen Dateien, wie Dokumente, Fotos und Musik auf einem externen Datenträger zu sichern.

Das System mit Windows 10 neu aufsetzen

Wer sein altes System nicht so weit wie möglich beibehalten möchte, kann auch das System neu aufsetzen.

Vor der Installation sollten wieder alle wichtigen Dateien gesichert werden!

Nach dem Windows 10 Update können Nutzer dann über die Systemeinstellungen im Untermenü „Update und Sicherheit“ den Punkt „Recovery“ und „PC“ auswählen. Hier lässt sich eine komplette Neuinstallation des Systems vornehmen.

Alternativ kann das System auch manuell gelöscht werden und das neue Betriebssystem mit einer Windows 10 Iso-Datei installiert werden. Hierfür muss die Datei bei Microsoft mit dem Media Creation Tool heruntergeladen werden.

Diese Windows 10 Iso-Datei muss anschließend auf einem externen Datenträger installiert werden, über den die Installation abläuft, nachdem das System gelöscht wurde. Dieser Weg eignet sich auch, um Windows 10 auf einem PC zu installieren, über den der Windows 10 Download nicht erfolgte.

Windows 10 als zweites Betriebssystem auf einem Computer

Wer sein altes Betriebssystem behalten will, kann Windows 10 kaufen und auch als zweites Betriebssystem installieren. So kann beispielsweise die alte Windows 7 Installation weiterhin offline genutzt werden, während Windows 10 für alle online Aufgaben dient.

Anwender, die noch oft auf ältere Programme zurückgreifen müssen, die nicht mit Windows 10 kompatibel sind, sollten sich für diese Variante entscheiden.

Hierfür muss zunächst eine zweite Festplatten-Partition für Windows 10 erstellt werden. Bei Windows 7 geht dies über die Datenträgerverwaltung. Für Windows 10 muss das Format „NTFS“ für die neue Partition genutzt werden!

Für diese Installation muss Windows 10 über das Media Creation Tool heruntergeladen werden. Hier wird die Option „Installationsmedium für anderen PC erstellen“ gewählt. Die Installation auf einer anderen Partition als Laufwerk C: funktioniert am besten über eine Windows 10 Iso, die über einen externen Datenträger installiert wird.

Beim Setup der Installation muss die Option „Benutzerdefiniert“ ausgewählt werden, damit der Installationspfad selbst ausgewählt werden kann. Sonst würde Windows 10 sich automatisch auf Laufwerk C: installieren.

Folgende Windows 10 Versionen sind bei uns erhältlich:

Header-Bild: © rvlsoft, stock.adobe.com


Screenshot erstellen Windows 10

Screenshot erstellen (Windows 10)

Screenshot erstellen (Windows 10)

Hierfür sind noch nicht einmal weitere Programme notwendig, welche irgendwo heruntergeladen und installiert werden müssen. Windows hat selbst Programme wie zum Beispiel das „Snipping Tool“. Alternativ können Screenshots auch noch mit Tools wie „Paint“ mit Symbolen und anderen farbigen Markierungen versehen werden.

So machen Sie unter Windows 10 einen normalen Screenshot

Möchten Sie vom aktuellen Bildschirminhalt einen Screenshot erstellen, drücken Sie die Tastenkombination „Windows-Taste + Druck“. Das Abbild wird nun in der Zwischenablage gespeichert und kann von dort aus in ein Programm wie „Paint“ eingefügt werden. Hierfür drücken Sie die Tastenkombination „Strg + V“. Benutzen Sie mehrere Monitore, wird ein komplettes großes Abbild aller Bildschirme erstellt.

Um einen Screenshot des aktuellen aktiven Fensters zu machen, drücken Sie alternativ die Tastenkombination „Alt+Druck“. Auch hier kann der Screenshot in ein beliebiges Programm mit „Strg + V“ eingefügt werden.

So erstellen Sie mit dem Snipping Tool einen Screenshot

Beim Snipping Tool handelt es sich um ein Windows-eigenes Bordmittel. Möchten Sie auf die Schnelle einen Screenshot erstellen, rufen Sie das kleine Programm am besten im Startmenü auf, in dem Sie den Namen eingeben. Nachdem das Tool gestartet ist, können Sie auch schon mit dem Mauszeiger den Bereich markieren, welcher im Screenshot angezeigt werden soll. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn Sie nur einzelne kleine Bereiche zeigen möchten.

Nach dem Erstellen stehen Ihnen Funktionen wie ein Textmarker, Stift und Radierer zur Verfügung. Des Weiteren kann der Screenshot auch gespeichert oder mit nur einem Mausklick direkt per E-Mail versendet werden. Probieren Sie es selbst aus.

Header-Bild: © charnsitr, stock.adobe.com