Online Video Download

Online Video Download – Videos vom Netz auf den Rechner

Online Video Download – Videos vom Netz auf den Rechner

Schon ärgerlich, wenn man sich vorgenommen hat, ein Video später, wenn Zeit ist, anzuschauen – und es dann in der Mediathek oder beim Streamingportal nicht mehr verfügbar ist. „Hätte ich mir doch vorher noch schnell eine Kopie gezogen!“, denkt da so mancher. Aber ist so ein Online Video Download überhaupt legal oder bewegt man sich damit in einer rechtlichen Grauzone? Wir klären auf!

Was sagt das Gesetz zum Online Video Download?

Je nachdem, mit welcher Methode man ein Video exportieren und so eine Privatkopie erstellen will, bewegt man sich tatsächlich in einer rechtlichen Grauzone. Oder aber nicht!

Denn nach Paragraf 53 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) darf man einzelne Vervielfältigungen zum Beispiel von Videos aus einer Mediathek zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern erstellen. Die dürfen dann aber natürlich nicht weiterverkauft oder gegen Geld verliehen werden.

Problematisch wird’s allerdings, wenn schon der Zugriff auf die Quelle des Videos – also der Streamingdienst oder die Mediathek – nicht ganz legal war. Beispielsweise, wenn man kein gültiges Abo abgeschlossen hat.

Außerdem kommt es darauf an, WIE die Privatkopie erstellt wird.

Wird der Bildschirminhalt mit einer speziellen Software wie beispielsweise Web Video Recorder Professional oder Web Video Recorder Premium gespeichert, während der Film läuft, ist alles okay.

Allerdings kann man auch direkt von der Grafikkarte ein Video exportieren – und dann wird’s kompliziert. Hierbei ist die Rechtslage nämlich nicht ganz eindeutig.

 

Wie bekomme ich nun den Online Video Download auf meinen PC?

 

Damit man Videos später anschauen kann und auch den „Ausschuss“ der Streamingdienste oder Mediatheken nicht mehr verpasst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen Online Video Download zu starten.

Mit einer sogenannten Screen-Capture-Software zum Beispiel kann man den gesamten Bildschirm filmen, während das Video läuft. Danach lässt sich das Video exportieren.

Dazu nach der Installation und dem Programmstart das Aufnahmefenster auswählen. Dies zeigt dann den Ausschnitt des Bildschirms an, der aufgenommen werden soll. Dann Videoqualität und Speicherort wählen, und schon kann die Aufnahme gestartet werden.

Online Video Download
Bild: © Maksim M, stock.adobe.com

Komfortabler sind allerdings spezielle Programme zum Videomitschnitt wie Web Video Recorder Professional oder Web Video Recorder Premium.

In diesen Programmen ist ein Browser bereits enthalten, sodass beliebte Videoplattformen wie YouTube, Yahoo oder Stream direkt angesteuert werden können.

Nach der Installation und dem Start muss nur der Film angeklickt und die Auswahl „Von dieser Seite herunterladen“ getroffen werden. Das Video wird dann automatisch im Dateimanager abgespeichert, und der Online Video Download kann starten.

Weitere Vorteile dieser Software:

  • Die Videos können auf den Rechner, aufs Smartphone oder aufs Tablet exportiert und jederzeit angeschaut werden.
  • Dank der umfangreichen Datenbank in diesen Programmen ist auch eine gezielte Suche nach bestimmten Themen auf den unterstützten Videoportalen möglich.
  • Lautstärke, Größe und Geschwindigkeit der Aufnahmen lassen sich anpassen.
  • Die Benutzeroberfläche lässt sich individuell ändern.
  • Ein Download Bericht ist derzeit einsehbar.
  • In der Medienbibliothek kann man eigene Ordner erstellen.
  • Automatische Erinnerungen, damit keine Lieblingssendung mehr verpasst wird.
  • Je nach Ausführung können die heruntergeladenen Dateien konvertiert werden.

Bei Streamingdiensten unbedingt auf das Kleingedruckte achten!

Dass man sich mit einem Online Video Download möglicherweise in einer rechtlichen Grauzone befindet, haben wir ja schon erwähnt.

Ganz deutlich wird das, wenn man sich mal das Kleingedruckte in den AGB’s der Verträge zum Beispiel mit Netflix anschaut.

Da heißt es nämlich: „Sie stimmen zu, Inhalte und Informationen, die auf Netflix zur Verfügung stehen oder die Sie von oder durch den Netflix-Dienst erhalten haben, nicht zu archivieren, zu vervielfältigen (…). Sie stimmen außerdem zu, jeglichen Kopierschutz im Netflix-Dienst nicht zu umgehen, zu entfernen, zu ändern, zu deaktivieren, herabzusetzen oder zu verhindern“.

Amazon und andere Streamingdienste haben ganz ähnliche Klauseln in ihren Verträgen, nach denen man sich also grundsätzlich strafbar macht, wenn man deren Inhalte mitschneidet.

Auch wenn das Urheberrechtsgesetz dem im Grunde genommen widerspricht – ob man das Risiko eingehen will, vom Anbieter gesperrt zu werden und gar nichts anschauen zu können, muss jeder selbst entscheiden.

Header Bild: © Cybrain, stock.adobe.com


Bild freistellen in Photoshop – so geht's!

Bild freistellen in Photoshop – so geht's!

Bild freistellen in Photoshop – so geht's!

Man muss kein professioneller Grafikdesigner sein, um ein Bild freistellen zu können. Schon beim Zusammenstellen einer digitalen Bildersammlung lassen sich mit einem „Freisteller“ und einem entsprechenden Hintergrund tolle Effekte erzielen. Wie sich auf Fotos Objekte freistellen lassen, zeigen wir hier.

Warum du ein Bild freistellen solltest

Früher hat man einfach ein paar Fotos geschossen, die besten ausgesucht und dann in ein Fotoalbum geklebt. Heute haben Bilder eine andere Bedeutung gewonnen. Zum Beispiel für Social Media Profile, Bewerbungen oder einfach just for fun.

Da ist es super praktisch, wenn man einzelne Elemente aus dem Gesamtbild quasi „herausschneiden“ kann – und nichts anderes heißt beim Fotos bearbeiten ein Bild freistellen.

Vor allem als Grundlage für Fotomontagen ist es wichtig, dass sich einzelne Objekte freistellen lassen. So ist es möglich, beispielsweise ein Foto von der Freundin zu Hause im Wohnzimmer zu machen und sie dann am Computer etwa mit den Freistellungswerkzeugen Adobe Photoshop Elements 2021 oder Adobe Photoshop Lightroom freizustellen, also „auszuschneiden“.

Mit ein paar Klicks ist das Sofa verschwunden, auch der Couchtisch daneben und die Wand im Hintergrund. Im nächsten Schritt lässt sich die Freundin dann beispielsweise in eine Hängematte am Strand von Hawaii oder auf den Gipfel des Mount Everest montieren.

Bild freistellen in Photoshop – so geht's!
© PixieMe, stock.adobe.com

Bild freistellen: Fotos bearbeiten wie ein Profi

Adobe macht das Bild freistellen mit seinen Freistellungswerkzeugen zum Kinderspiel. Um damit Fotos bearbeiten zu können, sind gerade mal vier Schritte nötig:

1: Motiv auswählen

Zunächst wird natürlich das Bild im Photoshop auf dem Computer geöffnet, das mit dem entsprechenden Freistellungswerkzeug bearbeitet werden soll. Mit dem Tastenklick auf „W“ oder dem Schnellauswahlwerkzeug in der Menüleiste kann das Objekt auf dem Bild (zum Beispiel die Freundin) jetzt ausgewählt werden. Dazu einfach mit der Maus darüberfahren.

2: Kanten des Objektes festlegen

Beim Objekte freistellen wird jetzt auf den Reiter „Kanten verbessern“ geklickt. Um das Motiv präzise auszuschneiden, müssen die Parameter „Radius“, „Abrunden“ und „Verkleinern/Vergrößern“ so lange angepasst werden, bis das Motiv vollständig erfasst wurde und die Kanten da liegen, wo sie sein sollen.

3: Fotos montieren

Ist das Motiv genauso zugeschnitten, wie man es haben will, wird es mit dem Tastenkurzbefehl „Strg + C“ ganz einfach kopiert. Jetzt wird ein neues Bild mit dem gewünschten Hintergrund geöffnet und das freigestellte Objekt eingefügt. Normalerweise müssten jetzt noch unschöne, nicht geglättete Ränder zu sehen sein. Mit der Taste „E“ wird die Radiergummifunktion in Photoshop geöffnet. Hier die Härte „0“ wählen und nun behutsam die Ränder um das Motiv herum wegretuschieren.

4: Beim Bild freistellen feinste Details bearbeiten

Je nachdem, wie groß der Radius des Radiergummis ist, gehen durch das Retuschieren meist auch interessante Details wie zum Beispiel kleine Härchen oder ein markanter Schatten verloren. In diesem Fall einfach die Taste „B“ drücken, dadurch öffnet sich in Photoshop der Pinsel. Die Stellen im Foto, die nun korrigiert werden sollen, erst einmal vergrößern. Dann mit gedrückter Taste „Alt“ den Cursor über die Partie im Bild lenken, die verbessert werden soll. Jetzt die linke Maustaste drücken, dadurch werden Farbe und Struktur der ausgewählten Bildpartie kopiert. Mit ein paar Maus-Wischern über die entsprechende Stelle lassen sich nun Haare oder andere Details naturgetreu da wieder nachvollziehen, wo sie sein sollen.

Das hat es mit dem „Zauberstab“ auf sich

Das Zauberstab-Werkzeug wird mit einem Linksklick aus der Werkzeugleiste ausgewählt. Wird damit auf einen einfachen, am besten einfarbigen Hintergrund geklickt, so wird dieser Bereich aktiviert – erkennbar an der gepunkteten Linie. Das Motiv, das freigestellt werden soll, bleibt davon unberührt, weil es ja normalerweise eine andere Farbe und Struktur hat.

Mit der Tastenkombination „Strg + X“ oder mit der „Entfernen“-Taste wird der markierte Bereich – also der langweilige Hintergrund – nun ganz einfach ausgeschnitten. Allerdings ist ein so hergestellter Freisteller wesentlich weniger sauber als mit der oben genannten Methode.

Header Bild: © monticellllo, stock.adobe.com


Wissenschaftliche Arbeit formatieren in wenigen Schritten

Wissenschaftliche Arbeit formatieren in wenigen Schritten

Um mit der Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Doktorarbeit zu punkten, sind ganz bestimmte Formatierungen vorgeschrieben. Selbst die klügsten Köpfe verzweifeln manchmal daran, wenn sie die korrekte Seitennummerierung oder die Seitenränder in Word einstellen wollen. Gibt es im Microsoft Office 365 Home oder bei Microsoft Word nicht ein paar Tricks, wie man seine wissenschaftliche Arbeit formatieren kann, ohne einen Nervenzusammenbruch zu riskieren? Doch, die gibt es – und wir zeigen, welche das sind.

Welche Bereiche muss man für eine wissenschaftliche Arbeit formatieren?

Je nach Universität ist es möglich, dass ganz eigene Anforderungen bestehen, wie die Formatierung in Word auszusehen hat. Deshalb ist es hilfreich, sich vor dem Formatieren des Dokumentes für die wissenschaftliche Arbeit zu erkundigen, welche Vorgaben die jeweilige Uni genau macht.

Generell aber muss man, wenn man eine wissenschaftliche Arbeit formatieren will, immer an diese Punkte denken:

  • Schriftart und Schriftgröße
  • Zeilenabstand
  • Seitenränder
  • Seitennummerierung
  • Deckblatt

Mit der Formatierung in Word ist das im Grunde genommen ganz einfach – wenn man weiß, wie es geht!

Schriftart und Schriftgröße formatieren

Wer eine wissenschaftliche Arbeit formatieren will, sollte darauf achten, eine einheitliche, gut lesbare Schriftart zu wählen. Üblicherweise werden die manchmal etwas altbackend wirkende Serifenschrift Times New Roman oder die moderne serifenlosen Arial verwendet.

Für den Fließtext sollte die Schrift in 12 Punkt verwendet werden, für Überschriften 14 Punkt.

 

Den richtigen Zeilenabstand wählen

Die Texte werden als Blocksatz formatiert, also links sowie auch rechts bündig, damit an keinem Rand etwas flattert. Als Zeilenabstand ist in aller Regel 1,5 vorgegeben, nur bei den Fußnoten kann eventuell ein einfacher Zeilenabstand gewählt werden.

An die Seitenränder denken

Gerade im Blocksatz ist es wichtig, dass die Seitenränder – also der Abstand zwischen Buchstaben und Blattrand – groß genug sind, weil dadurch das Lesen vereinfacht wird.

Bevor es ans Schreiben geht, sollte das Dokument so eingerichtet werden, dass folgende Seitenränder vorformuliert sind:

  • oberer und unterer Rand jeweils 2 bis 2,5 cm
  • linker Rand 3 bis 3,5 cm
  • rechter Rand 2 bis 2,5 cm

 

Wissenschaftliche Arbeit formatieren und Seitennummerierung einstellen

Das Wichtigste vorweg: Weder Deckblatt noch Inhaltsverzeichnis erhalten eine Seitenzahl (Paginierung). Je nachdem, wie die Bachelor- oder die Doktorarbeit etc. aufgebaut sind, beginnt die Paginierung also erst ab der dritten Seite oder ab dem Blatt, auf dem die Einleitung steht.

Die Seitenzahl wird bei der Formatierung in der Mitte der Fußzeile oder rechtsbündig eingestellt.

Um bei der Formatierung in Word erst ab Seite 3 mit der Seitennummerierung zu beginnen, sind einige Schritte notwendig:

  • auf Seite 2 wird ein Abschnittsumbruch eingefügt
  • die Fußzeile darf dabei nicht mit der vorherigen verknüpft werden
  • jetzt mit dem Befehl „Seitenzahlen formatieren“ beginnen ab 1

Bild: PixieMe

So klappt's mit dem Deckblatt

So ziemlich jede Universität verlangt bei wissenschaftlichen Arbeiten ein Deckblatt. Es beinhaltet die wichtigsten Eckdaten und soll den Prüfern einen schnellen Überblick über die formellen Aspekte der Arbeit geben. Gewissermaßen ist es wie das Cover eines Buches: Es muss also einen guten ersten Eindruck machen!

Auf dem Deckblatt müssen folgende Angaben gemacht werden:

  • Art der Arbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Doktorarbeit etc.)
  • der Titel sowie möglicherweise ein Untertitel der wissenschaftlichen Arbeit
  • Name der Universität, möglichst auch das Logo in sehr guter Druckqualität
  • Name des Verfassers der Arbeit sowie dessen Matrikelnummer
  • die Kontaktdaten des Verfassers
  • die Namen der Personen, die den Verfasser während seiner Arbeit betreut haben
  • falls vorhanden der Name des zweiten Korrektors
  • Bezeichnung des Studiengangs oder des Fachbereichs
  • Datum der Abgabe

Tipp: So wird eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit gegliedert

Bei diesen Formen der wissenschaftlichen Arbeit kommt es ganz entscheidend auf die korrekte Gliederung an, wenn man eine gute Note erzielen will. Üblicherweise sieht die Gliederung so aus:

  • Deckblatt
  • Abstract (Vorwort/Einleitung)
  • Inhaltsverzeichnis
  • Verzeichnis der verwendeten Bilder (falls vorhanden)
  • Verzeichnis der verwendeten Tabellen (falls vorhanden)
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Fließtext gegliedert in
  • Einleitung
  • theoretischer Rahmen
  • Methodik
  • Ergebnisse
  • Fazit
  • Verzeichnis der verwendeten Literatur
  • Anhänge, falls vorhanden
  • Eidesstattliche Erklärung

Header Bild: © monticellllo, stock.adobe.com


Google Authenticator

So nutzt man den Google Authenticator unter Windows

So nutzt man den Google Authenticator unter Windows

Der Google Authenticator ist eine feine Sache. Die App macht das Surfen im Netz wesentlich sicherer. Vor allem können dadurch Unbefugte nicht auf die Seiten zugreifen, die mit der sogenannten 2FA-Methode doppelt abgesichert sind. Das Problem ist: Eigentlich gibt es die App nur für iOS und Android-Geräte. Die doppelte Authentifizierung über den PC ist also nicht möglich. Oder doch? Wir zeigen euch, wie ihr den Microsoft Authenticator einrichten könnt, um auch vom Computer aus auf der sicheren Seite zu sein.  

Das ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Bei immer mehr Online-Dienstleistern setzt es sich durch, dass sich die Nutzer zusätzlich zum Passwort identifizieren müssen, um sich auf ihr Konto einzuloggen. 

Die Authentifizierung erfolgt meist mit der Eingabe eines Passworts. Doch anstatt nun auf die Seite zu kommen, muss sich der User zunächst mit einem weiteren Code identifizieren, den er zum Beispiel auf seinem installierten Google Authenticator abfragen kann und der nur wenige Minuten lang gültig ist.

Google Authenticator oder Microsoft Authenticator?

Obwohl der Google Authenticator für iOS und Android gleichermaßen funktioniert, ist der Microsoft Authenticator für manche die bessere Wahl. Insbesondere dann, wenn Microsoft Office, Microsoft Office 365 Pro Plus, Windows 10 oder Windows 10 Pro mit diesem Sicherheitstool ausgerüstet werden sollen. 

Google Authenticator

Er ist eine der beliebtesten Authentifizierungs-Apps. Vor allem seine einfache Bedienung hat es vielen Usern von iOs und Android angetan.

Um ein neues Konto zur App hinzuzufügen, muss einfach nur der QR-Code fotografiert werden. Das funktioniert auch, während die App noch geöffnet ist.

Nachteile: Leider lässt sich die Software nicht (etwa über eine PIN oder den Fingerabdruck) sperren. Gelingt es also jemandem, das Smartphone zu entsperren, hat er Zugriff auf alle in der App hinterlegten Codes.

Auch die Synchronisierung der 2FA-Codes zwischen zwei Geräten funktioniert nicht. Bei einem neuen Smartphone müssen also sämtliche Konten neu hinzugefügt werden. 

Microsoft Authenticator App

Die ebenfalls kostenlose Microsoft Authenticator App funktioniert auch auf iOS und Android. Sie hat aber den Vorteil, dass sie sich problemlos in andere Microsoft-Konten integrieren lässt.

Gleich mehrere Geräte können mit der Microsoft Authenticator App eingerichtet werden. Die Authentifizierungscodes werden dabei verschlüsselt über die Cloud synchronisiert. 

Ein weiteres Plus: Alle hinzugefügten Konten werden automatisch gesichert, sodass der Umstieg auf ein neues Gerät reibungslos klappt. Wer also täglich etwa mit Windows 10 arbeitet, hat es mit dem Microsoft Authenticator leichter.

Google Authenticator
Bild: © Aleksei, stock.adobe.com

So kannst du den Google Authenticator auch unter Windows verwenden

Mit den Microsoft Programmen Microsoft Office, Microsoft Office 365 Pro Plus, Windows 10 oder Windows 10 Pro lässt sich der Google Authenticator nutzen, wenn man nicht jedesmal zur Zwei-Faktor-Authentifizierung das Handy aktivieren oder den Microsoft Authenticator einrichten will. 

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Geheimschlüssel vorliegt, den der jeweilige Online-Anbieter bei der Ersteinrichtung mitteilt.

Achtung: Als eigenes Tool für Windows wird der Google Authenticator nicht angeboten!

Um das Sicherheits-Tool zu verwenden, muss zunächst der Algorithmus gefunden werden, mit dem die Sicherungscodes erstellt werden. Die Open-Source-App WinAuth kennt diesen Algorithmus und generiert nach Eingabe des Geheimschlüssels die gleichen Codes wie auf einem Smartphone.

So geht man vor, wenn man für Microsoft Office, Microsoft Office 365 Pro Plus, Windows 10 oder Windows 10 Pro den Google Authenticator oder Microsoft Authenticator einrichten will:

  • Aktuelle Version von WinAuth downloaden.
  • Entzippen und starten, dann „add“ klicken, um einen neuen Anbieter hinzuzufügen.
  • Als ersten Anbieter Google wählen, um den Algorithmus zu finden.
  • Namen des Anbieters eingeben und Symbol wählen.
  • Dann den Geheimschlüssel im mittleren Feld eingeben.
  • Unter „Verify Authenticator“ erscheint ein Code zum Anmelden beim entsprechenden Anbieter.
  • „OK“ klicken und weitere Anbieter einrichten. 
  • Ein neuer 2FA-Code wird einfach durch das Anklicken des Aktualisierungscodes neben dem Anbieternamen generiert.

Header Bild: © Proxima Studio, stock.adobe.com


Windows 11 im Browser testen

Windows 11 im Browser testen

Windows 11 im Browser testen

Im Windows Insider Programm lässt sich das neue Betriebssystem von Microsoft schon jetzt im Browser testen, obwohl es offiziell noch gar nicht auf dem Markt ist. Das reizt natürlich. Doch um in das Insider Programm zu kommen, ist ein erheblicher Aufwand nötig. Aber deshalb aufgeben? Niemals! Wir verraten die Tricks, mit denen man mit einem Windows 11 Download das System auch so testen kann!

Das ist Windows 11

Bis vor einiger Zeit verkündete Microsoft noch, dass es keinen echten Windows 10 Nachfolger geben würde, sondern nur noch Updates stattfinden sollten.

Jetzt aber kommt Windows 11 doch auf den Markt, aller Voraussicht nach Ende 2021 – und die User sind gespannt, welche Neuigkeiten es bereithält!

Vorweg ist bereits einiges bekannt geworden. Zum Beispiel, dass statt des großen Windows-Logos auf dem Desktop jetzt eine Standard-Wallpaper als Hintergrund erscheint. Auch einige Anwendungen und Features sind neu. Die schwebende Taskleiste beispielsweise, abgerundete Ecken an den Symbolen, animierte Befehlsausführungen beispielsweise im Info-Center und einiges mehr.

Das Betriebssystem soll deutlich schneller als sein Vorgänger Windows 10 sein, stabil laufen und die Arbeit am PC erleichtern. Zudem sind die vielfach ungeliebten Kacheln auf ein Minimum reduziert und lassen sich sogar ganz entfernen.

Alles in allem ist der Windows 10 Nachfolger wohl ein gelungener Coup von Microsoft – auch wenn es ein paar Nachteile zu geben scheint. Wie es heißt, gibt es Probleme mit dem Windows Explorer, und die Anforderungen an die Hardware sind ziemlich anspruchsvoll. Wer noch einen älteren PC hat, sollte jetzt über einen Neukauf nachdenken.

Windows 11 im Browser testen
Windows 11 im Browser testen Bild: © Charnsitr, stock.adobe.com

Wie lässt sich Windows 11 im Browser testen?

Ganz offiziell gibt es nur eine Vorabversion, die sich mittels des Windows Insider Programms testen lässt.

Ärgerlich – wenn es da nicht einen klugen Entwickler gäbe, der auf Basis der JavaScript-Bibliothek React die Windows 11-Oberfläche im Browser zum Testen bereitgestellt.

Zwar ist hier nicht das vollständige Windows 11 auszuprobieren. Aber einige Funktionen lassen sich steuern, sodass man einen ersten Einruck von dem neuen Betriebssystem bekommen kann.

Auf GitHub sieht man schon mal die Bedienoberfläche des Windows 10 Nachfolgers. Einige Bilder in der Galerie darunter zeigen, was mit Windows 11 möglich ist, wie das frische Design rüberkommt.

Beim Klick auf eines der Bilder öffnet sich ein neuer Tab mit dem Bild im Großformat. Und genau hier lässt sich das ganze auch downloaden, um die eine oder andere Windows 11-Funktion zu testen.

So lassen sich zum Beispiel Startmenü und die Suche schon mal ausprobieren.

Per Mausklick kommt man auch auf den Store, sogar Edge funktioniert in der Vorabversion bereits.

Ein kleines Schmankerl: Wie bei der „echten“ Version lassen sich auch die Widgets nach links auf den Desktop verschieben.

Alles funktioniert natürlich noch nicht. So sind die neuen Einstellungen noch nicht aktiviert, ebenso wenig der Windows Explorer. Und das Info-Center erscheint noch im alten Stil.

 

Download im Windows Insider Programm

Wer die echte Beta-Version testen will, kann als Insider den Windows 11 Download starten. Die einzelnen Schritte dazu:

  • Auf insider.windows.com registrieren.
  • Mit dem bestehenden Microsoft Konto anmelden oder ein neues Konto eröffnen.
  • Häkchen setzen, um den Nutzungsbestimmungen zuzustimmen.
  • Auf der nächsten Seite auf das Feld „Mit dem Flighting beginnen“ anklicken.
  • In den Windows 10-Einstellungen zu „Update und Sicherheit“ gehen.
  • Links unten auf „Windows-Insider-Programm“ klicken.
  • Das Plus-Symbol anwählen, um das Windows-Insider-Konto mit Windows 10 zu verknüpfen.
  • Entsprechende E-Mail-Adresse auswählen, „Weiter“ klicken.
  • Bei „Wählen Sie Ihre Insider-Einstellungen“ das grau unterlegte Feld anklicken.
  • Jetzt im Fenster „Dev Channel“ wählen, um zur Beta-Version von Windows 11 zu gelangen.
  • Als nächstes zu Windows Update wechseln und „Nach Updates suchen“ anwählen.
  • Die Windows 11-Preview kann jetzt heruntergeladen und installiert werden.

Header Bild: © Ascannio, stock.adobe.com


Power Shell für Windows

Windows 10: So funktioniert die Power Shell

Windows 10: So funktioniert die Power Shell 

Eigentlich ist die Power Shell bei Windows 10 oder Windows 10 Pro ein dermaßen geniales Tool, dass es jeder nutzen sollte. Aber viele User, die das Microsoft Office kaufen, denken, das sei nur etwas für Profis. Weit gefehlt! Denn mit der Power Shell lassen sich jede Menge Aufgaben am Rechner mit wenigen Eingaben erledigen. Anstatt endlos viele Klicks durch Untermenüs und Systemeinstellungen zu machen, reicht die Power Shell. Wie man genau damit arbeitet und welche Vorteile dieses Werkzeug bringt, erklären wir hier.

Das ist die Power Shell bei Windows 10

Unter Windows 10 und Windows 10 Pro lassen sich die Befehle für den Computer auf zweierlei Arten eingeben: Einmal mit der klassischen Eingabeaufforderung oder cmd.exe. Und zum zweiten mit dem Programm Power Shell.

Damit lassen sich auf kurzem Weg Befehle ausführen, die – falls in Windows 10 überhaupt möglich – per Mausklick und den Einstellungen äußerst kompliziert sind. 

Das heißt, dass die Eingabeaufforderung mit PowerShell wesentlich erleichtert wird, weniger zeitraubend ist und das Arbeiten am Computer effektiver gestaltet.

Im Kern ist PowerShell eine aktuelle Version der gewohnten Eingabeaufforderung. Sämtliche „alten“ Befehle funktionieren auf die eine wie auf die andere Art, jedoch kommen bei der Power Shell einige neue Funktionen hinzu, die den Anwendern der alten Eingabeaufforderung verwehrt bleiben. Als Beispiel seien hier nur If-Befehle genannt.

Nach dem Microsoft Office kaufen ist die Arbeit mit PowerShell unter anderem daran zu erkennen, dass die Darstellung einen blauen Hintergrund mit weißer Schrift verwendet. 

Tipp: Gibt man in der Power Shell den Befehl „cmd“ beziehungsweise „cmd.exe“ ein, lassen sich die Befehle wie in der gewohnten Eingabeaufforderung eingeben.

Power Shell per Eingabeaufforderung starten

Damit man die Power Shell unter Windows 10 Befehle ausführen kann, muss sie natürlich erst einmal gestartet werden. 

Nach der Eingabeaufforderung (Tastenkombination) „WINDOWS + R“ wird dazu der Befehl „PowerShell“ eingetippt. Alternativ kann die PowerShell auch über das Startmenü aufgerufen werden. 

Power Shell als Administrator ausführen

Das Startmenü erlaubt es auch, das Programm als Administrator zu starten und Befehle ausführen zu lassen. Der Vorteil ist, dass damit mehr Befehle als mit der einfachen Eingabeaufforderung ausgeführt werden können.

  • Hierzu im Startmenü „PowerShell“ eintippen, dann auf den entsprechenden Eintrag klicken.
  • Mit der rechten Maustaste PowerShell anklicken, „Als Administrator ausführen“ wählen. 

Jetzt können sämtliche Funktionen der PowerShell-Eingabekonsole verwendet werden. 

Power Shell Funktion
Power Shell Bild: © AliFuat, stock.adobe.com

Diese Vorteile hat die Power Shell bei Windows 10

Einer der größten Vorteile ist, dass Befehle nicht mehr mühsam über die Eingabeaufforderung oder cmd.exe eingegeben werden müssen, sondern direkt in ein Eingabefenster geschrieben werden können. 

Außerdem lassen sich nützliche Funktionen mit einem einfachen Befehl abrufen. Dazu gehören zum Beispiel die Analyse der Prozessor-Auslastung, die Wiederherstellung eines defekten Start-Buttons, das Auslesen der Windows Seriennummer oder auch das Deinstallieren von Apps.

Die nützlichsten Funktionen und Befehle hierbei sind:

  • get-command + Enter: Dieser Grundbefehl zeigt eine Übersicht sämtlicher Befehle.
  • Taste F7: Bei älteren Windows 10 Versionen werden damit die letzten eingegebenen Zeilen dargestellt.
  • clear + Enter: Die aktuelle Kommandozeile wird angezeigt, während die letzten eingegebenen Zeilen ausgeblendet werden.
  • && + Enter: Die Kombination dient dazu, mehrere Befehle gleichzeitig einzugeben. Diese werden mit dem doppelten Und-Zeichen (ohne Leerzeichen) voneinander getrennt.       
  • Charmap + Enter: Hierdurch wird die Windows Zeichentabelle angezeigt, die Sonderzeichen auflistet, die nicht direkt auf der Tastatur vorhanden sind.
  • dir (Dateiname) + Enter: Mit diesem Befehl lässt sich auch dann nach Dateien im System suchen, wenn man den vollständigen Namen der Datei nicht kennt. Anstelle der unbekannten Buchstaben kann einfach das Stern-Symbol * getippt werden, Power Shell sucht dann selbstständig nach Dateien, die mit dem unvollständigen Dateinamen übereinstimmen. 
  • dir /?: Ein Kurzbefehl, der die Details zu den dir-Funktionen erläutert.

PowerShell bietet zudem die Möglichkeit, Dateipfade direkt im Programm zu öffnen. Das heißt, dass der Pfad aus der Kopfzeile im Explorer in PowerShell gezogen wird und weitere getippte Eingaben entfallen.

Header Bild: © Mirsad, stock.adobe.com


Das bringt das Betriebssystem Windows 11

Das bringt das Betriebssystem Windows 11

Eigentlich sollte Windows 10 das letzte Betriebssystem sein, das Microsoft auf den Markt bringen wollte. Statt eines echten Windows 10 Nachfolgers solle es nur noch Updates geben, so das Unternehmen. Jetzt aber ist doch alles ganz anders gekommen. Mit dem neuen Windows 11 will Microsoft alle Fehler und Unliebsamkeiten einiger Vorgängersysteme ausradieren und zugleich sämtliche Vorteile aus Windows 7 bis Windows 10 kompakt vereinen. Ob das gelungen ist? Wir haben die Stärken und Schwächen auf Herz und Nieren geprüft!

Was ist neu am Windows 10 Nachfolger?

Windows 7 war eines der beliebtesten Betriebssysteme. Sein Nachfolger Windows 8 hingegen ließ manche User schier verzweifeln. Vor allem das Startmenü mit seinen dominanten, Bildschirm füllenden Kacheln empfanden die meisten als störend.

Beim Windows 10 Upgrade gehörten die Kacheln zwar immer noch dazu. Aber erstens weniger groß, und zweitens konnte man das „Kleinkarierte“ mit einigen Klicks in Kontextmenübefehlen entfernen.

Windows 11 hingegen kommt nun mit einer ganz neuen Bedienoberfläche daher – und zwar ganz und gar ohne Kacheln.

Das Startmenü schwebt über der Taskleiste und lässt sich auch in der Mitte des Desktops platzieren. Oft genutzte Programme, zuletzt genutzte Dateien und System-Steuerelemente sind übersichtlich im oberen Bereich des Startmenüs angeordnet.

Ganz verzichtet wird in Windows 11 auf das vorinstallierte Skype, stattdessen wird Microsoft Teams favorisiert.

Die Icons für Programme oder Startknopf können auf der Bedienoberfläche wahlweise in der Mitte der Taskleiste platziert oder linksbündig angeordnet werden – so, wie man es lieber hat.

Für den Bildschirm stehen weiterhin ein Dark- und ein Light-Mode zur Verfügung. Das markante Windows-Logo in der Mitte sucht man jetzt vergebens. Stattdessen wartet Windows 11 mit einer neuen Standard-Wallpaper auf.

Neu beziehungsweise wiederbelebt sind auch die Widgets von Windows Vista. Wahlweise kann man sich hier beispielsweise News aus aller Welt, die exotischen Foodtrends oder auch das aktuelle Wetter per Infoschnipsel oder in der Vollbildansicht anzeigen lassen. Und: Die Widgets sind für Entwickler offen, sodass jedes Programm relativ einfach einzuklinken ist.

Kyiv, Ukraine - March 27, 2021. Notebook with Microsoft Windows 10 logo. Operating systems developed by Microsoft. High quality photo

Stärken und Schwächen von Windows 11

Das neue Betriebssystem ist deutlich mehr als ein einfaches Windows 10 Upgrade. Aber wie alles Neue hat auch der Windows 10 Nachfolger seine Stärken und Schwächen.

Wo genau die Stärken und Schwächen liegen:

Windows 11 Pluspunkte

  • Aktualität: Das Betriebssystem läuft stabil und spürbar schneller als sein Vorgänger. Sowohl Task-Manager als auch der Virenschutz sind auf dem neuesten technischen Stand. Schnellstartmodus, Explorer-Kopier-Dialog und -Engine sowie Windows-X-Menü sind praktische Tools.
  • Design: Die mittig platzierten Symbole mit abgerundeten Ecken in der Taskleiste wirken modern. Unnötige Apps sind von der Bedienoberfläche verschwunden, die Standard-Wallpaper als Hintergrund schenkt ein erfrischend neues Bild.
  • Wahlfreiheit: Dem einen oder anderen User mag so manche optische Neuerung nicht gefallen. Kein Problem – fast alles lässt sich deaktivieren und/oder wie bei älteren Betriebssystemen wie gewohnt darstellen und anordnen.
  • Geschwindigkeit: Wie bereits erwähnt ist Windows 11 wesentlich schneller das Vorgängersystem. Und das gilt für die gesamte Performance. Sowohl Programme als auch Anwendungen wie etwa YouTube oder umfangreiche Websites lassen sich ruckelfrei öffnen und konsumieren. Ebenfalls zur Geschwindigkeit trägt eine neue Funktion bei: Vor Programmen, die unbemerkt selbstständig im Hintergrund starten, wird gewarnt. Sie lassen sich dann per Klick auf ein automatisches Pop-up-Fenster und in den Einstellungen deaktivieren.
  • Fenster-Anordnung: Wie bei Windows 7 und Windows 10 Upgrade von 2009 und 2015 lassen sich per „Aero Snap“ Fenster an den Bildschirmrand ziehen und dort mit 50-prozentiger Bildschirmgröße fixieren. Mit „Snap Assist“ lassen sich zusätzlich weitere geöffnete Fenster in einer Großvorschau für die anderen 50 Prozent des Bildschirms anzeigen. Zudem lassen sich die Fenster auf 25 Prozent des Bildschirms skalieren und in eine Ecke ziehen. Per Mouse-over über eines der Fenster zeigt das Programm sinnvolle Optionen zum Arrangement an.
  • Animation: Ausführungen mit dem Betriebssystem werden animiert dargestellt und können durch Tastenkombinationen aufgerufen werden:
  • Windows + D minimiert sämtliche Fenster.
  • Windows + E öffnet Edge.
  • Windows + R aktiviert einen futuristischen Einfliegen-Effekt zum Öffnen des Ausführen-Dialoges.
  • Windows + X lässt das Kontextmenü eines Buttons aufpoppen.
  • Kontextmenüs: Mit Tastenkürzel oder einem rechten Mausklick erscheint das Kontextmenü an einer freien Stelle auf dem Desktop. Neu sind die großen Schaltflächen und die Symbole, die sich ausschneiden, kopieren, umbenennen, freigeben oder löschen lassen. Praktisch ist der Kontextmenübefehl „Als Pfad kopieren“, mit dem sich schnell zu bevorzugten Seiten klicken lässt. Mit der Option „Show more options“ in allen Kontextmenüs lässt sich das klassische Kontextmenü aufrufen.
  • Edge: Zwar ist der Internet Explorer noch in den Program Files zu finden. Aktiviert aber ist grundsätzlich Chromium Edge, der bislang hochwertigste Browser.
  • Boot-Sound: Nutzer von Windows 7 kennen sie noch: die Melodie, die beim Einloggen auf ein Benutzerkonto ertönt. Mit dem neuen Betriebssystem ist dieser Boot-Sound zurück – allerdings ein wenig verhaltener und hintergründiger.
  • Windows Terminal: Dieses Tool fasst gleich drei wichtige Funktionen zusammen: die Kommandozeile , die PowerShell und die Azure Cloud Shell. Ideal, um schnelle Befehle im Wechsel auszuführen.
  • Kosten: Für Windows-10-User ist Windows 11 kostenlos.

Windows 11 Nachteile

  • Positionierung: Leider lässt sich die Taskleiste nicht willkürlich positionieren. Lediglich der untere Bildschirmrand steht zur Verfügung.
  • Hardware-Anforderungen: Wer mit Windows 11 arbeiten will, braucht schon ein neueres PC-Modell. Die Hardware sollte auf alle Fälle folgende Anforderungen erfüllen:
  • CPU mit Dual-Core-Modell, mindestens 1 Gigahertz
  • 4 Gigabyte RAM
  • 64 Gigabyte verfügbarer (SSD-)Speicherplatz
  • DirectX 12 unterstützende Grafikkarte
  • WDDM 2.0-Treiber
  • UEFI-Modus zum Booten
  • Monitor mit HD-ready-Auflösung von 720p
  • TPM-2-Chip (Trusted Platform Module)
  • als Befehlsempfänger nur neueste Prozessoren
  • Online-Konto: Wer Windows 11 auf seinem PC installieren will, muss zunächst ein Online-Benutzerkonto anlegen.

Tipp: In ersten Tests haben gewisse Schlüsselwörter es bislang mit einem Trick erlaubt, das System ohne Online-Konto zu nutzen. Zum Anmelden dazu Wörter wie „spammer“, „scammer“, „billgates“ oder „elonmusk“ eingeben. Bei der Eingabeaufforderung nach einem Passwort kann dann irgendetwas eingegeben werden. Es erfolgt eine Problemmeldung, dass zu oft ein falsches Passwort eingegeben wurde. Dann erscheint ein Eingabefeld für den Account-Namen eines lokalen Kontos, mit dem auf das bestehende Konto zugegriffen werden kann.

  • Ribbons: Die auffällig breiten Bedienelemente sind aus dem Dateimanager in Windows 11 verschwunden.
  • Datensicherung: Hier hat sich nicht viel Neues getan. Nach wie vor ist der Imager von Windows 7 zum Sichern des Betriebssystems eingebaut. In der Vergangenheit – besonders unter Windows 10 – führte der Backup häufig zu Problemen.
  • Animationen: Die einen finden’s toll – die anderen sind genervt von Menüs, die sich mit Special-Effects animiert öffnen. Sie getrennt aktivieren oder deaktivieren zu können, scheint nicht vorgesehen zu sein.
  • Doppelte Programme: Mit Windows 11 kann man gleich zwei vorinstallierte Apps zum Hören nutzen: „Groove Musik“ und den Windows Media Player (WMP) 12. Beide Programme liefern in etwa die gleichen Funktionen, belegen aber unnötig Speicherplatz.
  • DVD-Wiedergabe: Seit Windows 8 ist der MPEG-2-Codec verschwunden – und in Windows 11 noch immer nicht wieder aufgetaucht. Schade, den dadurch lassen sich keine DVD’s wiedergeben.
  • Boot-Sound: Okay, weiter oben galt die Starter-Melodie noch als Pluspunkt. Gleichzeitig aber kann der Sound mit der Zeit auch auf die Nerven gehen. Das Gute ist aber, dass er sich in der Systemsteuerung mit dem Suchwort „sound“ und dem Befehl „Systemsounds ändern“ deaktivieren lässt.
  • Explorer: Wie weiter oben beschrieben, gibt es den Internet Explorer zwar noch im System. Will man ihn jedoch nutzen, öffnet sich automatisch Edge. Das Problem: Ist der Microsoft-Browser beschädigt, lässt sich auch der Explorer nicht alternativ öffnen.
  • Desktop-Wallpaper: Fans der Wallpaper als Desktop-Hintergrund freuten sich noch unter Windows 7 über die Möglichkeit, das Motiv zyklisch tauschen zu können. Windows 11 bietet diese Option kaum noch. Wie schon bei Windows 10 sind lediglich 6 Tauschzyklen möglich.

Header Bild: © Rawf8, stock.adobe.com


Startmenü Windows 10: So kann man es auch in Windows 11 aktivieren

Startmenü Windows 10: So kann man es auch in Windows 11 aktivieren

Statt Windows 10X als Nachfolger des beliebten Windows 10 Pro zu etablieren, hat Microsoft sich etwas ganz Neues einfallen lassen: Windows 11 mit neuen Features und vor allem mit einem völlig überarbeiteten Design. Genau das aber stößt schon jetzt bei einigen Nutzern auf wenig Gegenliebe. Wer das Startmenü Windows 10 gewöhnt ist, dem fällt die Umstellung auf den Windows 10 Nachfolger schwer. Aber mit ein paar Tricks lässt sich auch mit der Windows 11 Betaversion wie gewohnt arbeiten.

Das ist anders als bei Windows 10 Pro

Schon Ende Juni 2021 konnten Nutzer über das Windows Insider Programm die Test-Builds von Windows 11 downloaden (die finale Version soll Ende 2021 zur Verfügung stehen). Und wer Windows 11 Beta ausprobiert hat, erkennt schnell, dass so manches Element aus Windows 10X übernommen wurde. 

Besonders auffällig ist gleich der Start des Betriebssystems. Anders als das Startmenü Windows 10 schwebt es bei der 11er-Version etwas über der Taskleiste und lässt sich auch in der Mitte des Desktops platzieren. 

Verschwunden sind die Live-Kacheln, die für einigen Ärger gesorgt hatten. An ihrer Stelle findet man nun im oberen Bereich des Bildschirms die angepinnten Programme, gleich darunter die zuletzt genutzten. Auch die Steuerelemente sind dort platziert – und alles mit elegant wirkenden abgerundeten Ecken.

Den Light- und Dark-Modus hat Microsoft in der neuesten Version beibehalten – allerdings ohne das auffällige Windows-Logo.

Eine weitere Neuerung ist eigentlich ein alter Hut – aber ein beliebter! Denn mit Windows 11 kehren die Widgets zurück. Die kleinen Infoschnipsel mit aktuellen Nachrichten, Wettervorhersage oder Aktienkursen kennen User noch von Windows Vista. 

Tipp: Rechner, die mit der aktuellen Windows-10-Version arbeiten, lassen sich kostenlos auf Windows 11 updaten. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Hardware entsprechend fit ist.

© Angelov, stock.adobe.com

Die Anforderungen:

  • Dual-Core-CPU (1GHz) mit 64-Bit Unterstützung 
  • 4 GByte RAM 
  • 64 GByte Speicherplatz 
  • UEFI-Firmware 
  • Secure Boot mit TPM 2.0 
  • DirectX 12 kompatible Grafikkarte 
  • Display mit mindestens 720p-Auflösung

Wer lieber zum Starmenü Windows 10 zurückkehren will: So geht’s

Microsoft zeigt offenbar Verständnis für die Gewohnheiten seiner treuen Fans. Darum ist unter Windows 11 eine Option vorhanden, mit der User quasi im Handumdrehen zum geliebten Startmenü Windows 10 zurückkehren können. Diese Möglichkeit haben die Programmierer allerdings ein bisschen versteckt. Aber Suchen soll ja auch Spaß machen, wie man hört.

Das sind die Schritte, um zum Startmenü Windows 10 zurückzukehren:

  1. Zuerst mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle auf der Taskleiste klicken.
  2. Anschließend „Taskleisteneinstellungen“ aktivieren.
  3. Falls nicht automatisch eingestellt, nun in der linken Leiste „Personalisierung“ anklicken.
  4. Jetzt im Fenster „Taskbar behaviors“ beziehungsweise „Taskleisten-Verhalten“ auswählen.
  5. Mit der Funktion „Taskbar alignment“ (oder „Taskleisten-Ausrichtung“) das Wort „links“ wählen. Damit sind Startknopf, aufklappbares Startmenü und andere Symbole wieder an der gewohnten Stelle.

© Lasa, stock.adobe.com

Wer sie mag, kann auch die Kacheln zurückholen

Windows 10 Pro hat bei einigen Usern einen enormen Unwillen hervorgerufen. Grund des Ärgers waren die Kacheln, in denen im Startmenü Windows 10 die Anwendungen untergebracht waren. 

So mancher aber fand genau das schick und übersichtlicher als das alte Design. Windows 11 verzichtet auf das „Gekachele“. Wer sie aber liebt, kann das Design ebenfalls mit ein paar Schritten und wenigen Klicks aktivieren:

  • Den Registrierung-Editor mit dem Suchbegriff „regedit“ öffnen.
  • In der Navigationsleiste nun den Befehl „Computer\HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced“ eingeben.
  • In der Seitenleiste jetzt mit einem rechten Mausklick „Advanced“ wählen. 
  • Es erscheint ein Kontextmenü, in dem „Neu - DWORD-Wert (32-Bit)“ gewählt wird.
  • Dieser neue DWORD-Wert erhält den Namen „Start_ShowClassicMode“.
  • Per Doppelklick wird dieser neue Wert geöffnet, jetzt unter dem Kennwort „Wert“ eine 1 eintragen und mit „OK“ speichern.
  • Um zum Kachel-Startmenü zurückzukehren, muss man den Rechner jetzt nur noch neu starten. 

Header Bild: © monticellllo, stock.adobe.com


PDF Passwort: So lässt es sich entfernen

PDF Passwort: So lässt es sich entfernen

Manche PDF’s werden schon vom Absender mit einem Passwort geschützt. Kennt man dieses nicht, lässt sich das Dokument nicht lesen. Aber auch selbst möchte man hin und wieder sensible Dokumente, die man im PDF-Format versendet, mit einem Passwort schützen, damit sie sicher vor fremden Zugriffen sind. Gute PDF-Converter machen diesen Schritt leicht. Aber wie lässt sich das einmal festgelegte PDF Passwort wieder entfernen? Wir zeigen es Step by Step.

So entfernt man das PDF Passwort in Windows

Naturgemäß lässt sich eine Datei, die Passwortgeschützt ist, nur öffnen, wenn das Passwort bekannt ist. Und auch nur dann lässt sich der Schutz aufheben, um das Dokument zum Beispiel zu drucken oder Änderungen daran vorzunehmen.

So funktioniert´s:

  • PDF-Datei öffnen
  • Passwort eingeben
  • Option „Drucken“ klicken, dabei „Print to PDF“ wählen
  • Windows 10 bietet die Möglichkeit direkt mit dem Befehl „Microsoft Print to PDF“
  • Bestätigen
  • Zielordner für die Datei wählen
  • „Speichern“ klicken

Dadurch erstellt man automatisch eine Kopie der Datei, die man ohne Passwortschutz abspeichern kann.

Die Schritte für Mac-User

Über den Browser funktioniert das Entfernen des PDF Passworts wie bei Windows-Rechnern ebenfalls mit dem Befehl „Print to PDF“:

  • PDF öffnen
  • Passwort eingeben
  • „Drucken“ wählen
  • Im Auswahlmenü links unten die Option „Als PDF sichern“ wählen
  • Zielort auswählen
  • Bestätigen

Eine noch einfachere Alternative liegt in der Möglichkeit, das verschlüsselte PDF mit „Vorschau“ zu öffnen. Nach der Eingabe des Passwortes in der Menüleiste „Ablage“ wählen, dann im Untermenü auf „als PDF exportieren“ klicken. Speicherort suchen, bestätigen – fertig!

© Web Buttons Inc, stock.adobe.com

Lässt sich das PDF Passwort auch auf dem Smartphone entfernen?

Klar, auch das Handy bietet diesbezüglich Möglichkeiten. Unterscheiden muss man hierbei allerdings zwischen Android und iOS (iPhone):

Android:

  • Zunächst muss man eine entsprechende App wie beispielsweise Google PDF-Viewer oder PDF Utilities installieren. 
  • PDF eingeben und per Passwort entschlüsseln.
  • Dann wie oben beschrieben mit „Print to PDF“ eine unverschlüsselte Kopie erstellen.

iOS:

  • PDF öffnen
  • Icon „Teilen“ wählen
  • Funktion „Drucken“ antippen
  • In der Druckvorschau erneut das „Teilen“-Icon antippen
  • Zielvolumen für die Kopie wählen
  • Bestätigen

© momius, stock.adobe.com

PDF Software nutzen

Um überhaupt ein PDF erstellen zu können, ist zunächst mal ein PDF Converter nötig. Mit einer solchen PDF Software lässt sich auf Dokumenten nicht nur ein PDF Passwort einfügen, sondern ganz leicht auch wieder entfernen. 

Klassenprimus ist hierbei Adobe Acrobat 2020. Die Software lässt es unter Windows und Mac zu, MIP-geschützte Dateien zu öffnen. Nach den Sicherheitssystemen AIP (Azure Information Protection) und Information Protection für Office 365 gilt MIP (Microsoft Information Protection) als absolut sicherer Schutz für sensible Dokumente und Daten im PDF-Format.

Adobe Acrobat 2020 (wie auch Acrobat Reader 2020) erkennt selbstständig, wenn es sich bei einer Datei um eine MIP-geschützte Datei handelt. Nutzer werden dann automatisch aufgefordert, ein Plug-in von der Adobe-Hilfeseite zu downloaden und zu installieren. Damit lassen sich dann entsprechende Dateien, die mit einem PDF Passwort geschützt sind, problemlos öffnen.

Für Nutzer von Adobe Acrobat DC 

Viele User nutzen auch die PDF Software Adobe Acrobat DC. Damit ist es in nur drei Schritten möglich, das PDF Passwort zu entfernen:

  1. PDF-Datei öffnen
  2. In den Sicherheitseinstellungen „Werkzeuge“ wählen, im Untermenü dann „Schützen“, „Weitere Optionen“ und „Sicherheitseinstellungen entfernen“ aufrufen.
  3. Je nach Art des Schutzes kann man das Passwort jetzt mit einem einfachen Klick auf „OK“ entfernen. Oder es erscheint eine Aufforderung, das Kennwort einzugeben, die man zweimal mit „OK“ bestätigen muss.

Online-Tools zum Entfernen des PDF Passworts

Wer die oben beschriebenen Schritte nicht ausführen will oder kann, hat auch die Möglichkeit, passwortgeschützte Dokumente online zu lesen und zu bearbeiten. 

Online PDF Softwares wie zum Beispiel PDF24 oder PDFCreator erlauben es, das geschützte Dokument auf die Website zu kopieren. Dann muss nur noch das Passwort eingegeben werden, und Sekunden später ist eine Kopie des Dokuments ohne Passwortschutz erstellt.  

Header Bild: © Hengki, stock.adobe.com


Kaspersky Virenschutz: So gebt ihr den Aktivierungscode ein

Kaspersky Virenschutz: So gebt ihr den Aktivierungscode ein

Das Horrorszenario für jeden Computeranwender: Nichts ahnend schaltet man morgens den PC ein und – es tut sich nichts! Oder – noch schlimmer – es erscheint eine Meldung, dass der Computer gehackt wurde und man die Daten nur gegen Bezahlung eines Lösegeldes wiederbekommt. Das sind nur zwei von unzähligen Möglichkeiten, die Trojaner Viren und anderen Schadprogrammen auslösen können. Helfen kann da der Kaspersky Virenschutz, der den Computer umgibt wie die Mauer einer mittelalterlichen Burg.

Was ist der Kaspersky Virenschutz?

Grundsätzlich hat jeder Computer Schwachstellen, über die Hacker ihre Viren einschleusen können. Allein der Anschluss ans Internet kann sich ohne ausreichenden Schutz schon als Schwachstelle erweisen.

Aber auch Schadsoftware, die entweder übers Netz geladen oder per Datenträger auf die Festplatte gespeist wird, kann auf einen Schlag sämtliche Daten vernichten oder Teilbereiche des Rechners untauglich machen.

Deshalb ist es dringend erforderlich, dass jeder PC-Nutzer eine aktuelle Software zum Virenschutz installiert.

Als führendes Programm hat sich in diesem Bereich der Kaspersky Virenschutz erwiesen. Die Software wehrt erfolgreich Angriffe durch Viren, Malware und Internet-Gefahren wie gefährliche Webseiten und Phishing-Versuche ab.

Das enthält die Software:

  • Virenschutz: Das Programm bietet neben einem Virenscanner auch einen Echtzeitschutz, der Viren und Trojaner bereits erkennt und entfernt, ehe sie ins System des Computers durchdringen können.
  • Firewall: Die in der Version Kaspersky Total Security 2021 enthaltene Firewall analysiert den Datenverkehr und schützt IT-Systeme sicher vor Angriffen oder unbefugten Zugriffen
  • VPN: Kaspersky Total Security 2021 beinhaltet zudem einen VPN, mit dem man im Internet anonym surfen kann, beispielsweise zum Schutz bei der Nutzung eines ungesicherten Netzwerkes.
  • Besonderheiten: Das Virenschutzprogramm von Kaspersky punktet zusätzlich mit Extras wie einem Kinderschutz, Schwachstellen-Scanner, Spamfilter, Update-Assistent, Game-Mode, Filter für Suchergebnisse, Schutz fürs Online-Banking, Passwort-Manager sowie einem Filter für Werbung.

© onephoto, stock.adobe.com

Der Virenschutz bei Kaspersky erfordert einen Aktivierungscode

Um den Virenschutz von Kaspersky nutzen zu können, muss man zunächst einen 20-stelligen Aktivierungscode eingeben.

 

Dazu stehen zwei Methoden zur Verfügung:

Aktivierungscode während der Installation eingeben

  • Als erstes muss man unbedingt überprüfen, ob der PC das richtige Datum aufweist. Erst dann sollte man den Code im Fenster eingeben, welches sich während der Installation öffnet.
  • Nach Eingabe des Codes in die entsprechenden Felder klickt man auf den Button „Aktivieren“.
  • Erscheint eine Nachricht, dass man die Software erfolgreich aktiviert hat, den Button „Beenden“ klicken.
  • Es erscheint das Fenster Kaspersky Anti-Virus Licensing. Hier werden Details zu der Freischaltung der Software angezeigt, die man Schritt für Schritt befolgt.

Aktivierung nach der Installation

  • Im ersten Schritt wird das Programm Kaspersky Anti-Virus aufgerufen.
  • Dann im unteren rechten Bereich die Option „Aktivierungscode eingeben“ wählen.
  • Es erscheint das Fenster „Lizenzverwaltung“, hier muss man den Punkt „Programm aktivieren“ auswählen.
  • Das Kaspersky Anti-Virus Aktivierung-Fenster öffnet sich, zur Aktivierung geht man jetzt wie oben beschrieben vor.

© onephoto, stock.adobe.com

Avast Premium Security 2020

Die zweite Antiviren-Software, die wir heute vorstellen wollen, ist Avast Premium Security 2020. Die kostenpflichtige Version enthält sämtliche Features, an die man vielleicht schon durch die Gratis-Version gewöhnt ist und zusätzlich die der Avast Internet Security.

Dazu gehört:

  • Antispam-Filter: Er erkennt unerwünschte E-Mails und verwehrt ihnen den Zutritt zum Mailprogramm.
  • Firewall: Bei dieser Software lässt sich der Schutz direkt von der Benutzeroberfläche steuern.
  • Automatischer Programm-Updater: der stets die neueste Version nutzt.
  • Echtzeit-Schutz: Mit ihm kann man alle Aktivitäten des Rechners wie laufende Programme und Dateien in Echtzeit überwachen.
  • FileRep und WebRep: Die Features gleichen Dateien und Webseiten mit Datenbanken ab. Ist etwas nicht vertrauenswürdig, informiert einen die Software sofort.
  • Virus Container: Hierbei handelt es sich um einen isolierten Bereich auf der Festplatte, in dem verdächtige oder gefährliche Dateien sicher aufbewahrt werden.

Header Bild: © Shinonome Production, stock.adobe.com